Berlin : Polizeinachrichten: Auto wurde bei Ampelstopp geraubt

weso

Polizist erlitt Schädelbruch

Neukölln. Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Buschkrugallee / Blaschkoallee erlitt in der Nacht zu gestern ein 28 Jahre alter Polizeimeister einen Schädelbruch. Lebensgefahr besteht nach Auskunft eines Polizeisprechers jedoch nicht. Bei dem Unfall stieß ein Funkwagen mit einem Pkw zusammen, der bei grünem Ampellicht auf die Kreuzung gefahren war. Der Funkwagen war mit Sonderrechten auf Einsatzfahrt. Der verletzte Polizeimeister saß auf dem Beifahrersitz, der 20-jährige Funkwagen-Fahrer erlitt einen Schock. Ein weiterer Beamter zog sich leichte Kopfverletzungen zu. Der 39-jährige Fahrer des Pkw verletzte sich am Arm.

Mit Messer zugestochen

Tempelhof. Bei einer Schlägerei unter Jugendlichen wurde am Sonntagabend am Löwenhardtdamm ein 19-Jähriger schwer verletzt. Er erlitt Stichverletzungen an der Schulter und am Hals. Das Opfer und dessen 18 Jahre alter Begleiter waren aus bisher ungeklärten Gründen mit einer 20-köpfigen Jugendgruppe in Streit geraten.

Auto an der Ampel geraubt

Steglitz. An einer Baustellen-Ampel am Steglitzer Damm / Crailsheimer Straße wurde am Sonntagabend einem 21-jährigen Mann das Auto geraubt. Als der Fahrer an der Ampel anhielt, riss ein Unbekannter die Fahrertür auf, schlug dem Fahrer die Faust ins Gesicht, zerrte ihn aus dem Wagen und fuhr davon.

16-Jähriger stellte Diebinnen

Neukölln. Ein 16-jähriger Jugendlicher stellte am Sonntagnachmittag zwei 17 und 19 Jahre alte Trickdiebinnen. Diese hatten zuvor einem 73-jährigen Rentner bestohlen. Dem Mann gegenüber gaben sie sich als Kriegsflüchtlinge aus und bettelten um Geld und Kleidung. Dabei stahlen sie die Brieftasche des Mannes. Dieser informierte den Jugendlichen, der die Täterinnen stellte. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben