Berlin : Polizeinachrichten: Polizist erschoss sich und mehr

mehr

Neukölln. Ein seit Sonnabendvormittag vermisster Polizist ist am Sonntag tot in einem Wald bei Wernsdorf (nahe Königs Wusterhausen) in Brandenburg gefunden worden. Der 46-Jährige hatte sich mit seiner Dienstwaffe getötet. Zu den Motiven des Selbstmordes machte die Polizei keine Angaben, dem Vernehmen nach soll der Polizeioberkommissar schwer krank gewesen sein. Am Sonnabendmorgen soll der Mann noch einen äußerlich normalen Eindruck gemacht haben, hieß es. Der Beamte vom Neuköllner Abschnitt 56 hatte sich am Sonnabend um 10.45 auf seiner Dienststelle verabschiedet, um einen Ermittlungstermin wahrzunehmen. Als er weder dort erschien, noch in seinen Abschnitt am Britzer Damm zurückkehrte, meldeten ihn Kollegen als vermisst. Am Sonntag früh wurde zunächst der Privatwagen des Polizisten dann an der Stadtgrenze entdeckt. Wenig später wurde die Leiche des Mannes entdeckt. Ein Abschiedsbrief sei bis Sonntagnachmittag nicht gefunden worden, hieß es beim Lagedienst. Ha

Brandstifter zündet Keller an

Charlottenburg-Wilmersdorf. Ein unbekannter Täter drang am Sonntagmorgen in ein achtgeschossiges Haus am Heckerdamm in Charlottenburg-Nord ein und zündete einen hölzernen Kellerverschlag an. Das Feuer wurde gegen 5.30 Uhr entdeckt, Menschen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Ha

Rentnerin auf Straße beraubt

Lichtenberg-Hohenschönhausen. Zwei Männer überfielen gestern Morgen eine 61-jährige Frau und raubten ihr die Handtasche. Die beiden Täter hatten sich um 7.30 Uhr auf dem Gehweg der Mauritiuskirchstraße in Lichtenberg von hinten der Frau genähert und ihr die Tasche mit Gewalt entrissen. Sie konnten unerkannt flüchten. Nach Angaben der Polizei war die Frau auf dem Weg zum Gottesdienst. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben