Berlin : Potsdam - Das Schloss soll Kongresszentrum oder Landtagssitz werden

thm

Aktuelle Situation: Startschuss für Wiederaufbau des Schlosses durch Grundsteinlegung für das Fortuna-Portal am 1. September 2000. Der alte Schlosseingang wird ab 2002 wieder stehen.

Geschätzte Kosten: 250 bis 300 Millionen Mark für reinen Schlossbau, davon 100 Millionen Mark öffentliche Förderung in Aussicht gestellt (Bund, EU, Land). Zusatzkosten für neue Straßenführung (Verlegung der Kreuzung), Archäologie und Teilabriss unmittelbar angrenzender Gebäude: 55 Millionen Mark.

Größe: Grundstücksgröße des Schlosses 9800 Quadratmeter. Das Potsdamer ist im Raum-Volumen nach verschiedenen Gutachten etwa ein Viertel so groß wie das Berliner Schloss.

Künftige Bruttogeschossfläche: 20 000 Quadratmeter.

Politische Beschlusslage: Eindeutiges Votum des Stadtparlaments (zwei Drittel Mehrheit) für Wiederaufbau in historischer Fassade. Investorensuche soll nach Vorlage der Machbarkeitsstudie (noch im Jahr 2000) beginnen. Klare Unterstützung durch SPD/CDU-Landesregierung.

Fassade: Außen historisch, innen modern.

Historie: Unter dem Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. entsteht 1662 bis 1669 am Alten Markt ein Barockschloss. Friedrich der Große lässt es ab 1744 von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff erweitern. Das Stadtschloss gilt später als Höhepunkt des friderizianischen Barocks, der Alte Markt als einer der schönsten Plätze Europas. Das Stadtschloss wird bei Bombenangriffen der Alliierten 1945 teilweise zerstört und 1959 / 1960 auf Befehl Ulbrichts gesprengt.

Vorhandene Originalsubstanz: Rund 400 Architektur- und Skulpturenteile von einst 6500 Werkstücken, zum Beispiel 30 der einst 76 Balustradenfiguren, sind erhalten. Erhalten sind auch die Grundmauern.

Mögliche Nutzung: Ein multifunktionales Kongress- und Dienstleistungszentrum, in das auch ein Schlosshotel integriert werden könnte, wird favorisiert. Weiter in der Diskussion ist, den Landtagssitz dort unterzubringen, da das derzeitige Parlamentsgebäude marode ist.

Derzeitige Grundstückssituation: Das Schlossareal ist Eigentum der Stadt Potsdam, aber ein Drittel des Schlossgrundstücks sind Kreuzung.

Potenzielle Investoren: Fundus-Gruppe (Köln). Skanska-Holding (Dänemark), Groth-Gruppe (Berlin). Die Markterkundung hat noch nicht begonnen.

Mögliche Fertigstellung: 2010 bis 2015

(Die Daten sind teilweise vom Potsdamer Sanierungsträger und der Arbeitsgemeinschaft Berliner Stadtschloss).

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben