• Potsdams Baudezernent Klipp: Grünen-Politiker fragt PNN-Redakteur: Waren Sie bei der Stasi?

Potsdams Baudezernent Klipp : Grünen-Politiker fragt PNN-Redakteur: Waren Sie bei der Stasi?

Matthias Klipp (Grüne, Baudezernent in Potsdam), stellt PNN-Redakteur Alexander Fröhlich per SMS persönliche Fragen, die der sofort beantworten soll.

von
Hat eine merkwürdige SMS an einen PNN-Redakteur geschickt: Matthias Klipp, Beigeordneter für Bauen in Potsdam.
Hat eine merkwürdige SMS an einen PNN-Redakteur geschickt: Matthias Klipp, Beigeordneter für Bauen in Potsdam.Foto: Manfred Thomas

Gleich vorweg: Folgender Vorfall hat sich tatsächlich so zugetragen. Es handelt sich nicht um Satire. Obwohl, vielleicht doch?

Alexander Fröhlich, stellvertretender Chefredakteur beim Tagesspiegel-Schwesterblatt Potsdamer Neueste Nachrichten wurde jüngst, als er sich mit seiner Familie im Urlaub an einem Mecklenburger See erholte, von einer SMS aufgeschreckt. Der Absender: Potsdams Baudezernent Matthias Klipp (Grüne).

Sein Anliegen? Die SMS, vollständig und im Wortlaut, mit Tippfehlern, lautete so: „Sehr geehrter Herr Froehlich, wie ich hoerte befinden Sie sich im Urlaub. Sie haben sicher Verständnis dafür wenn ich Sie trotzdem um die Beantwortung folgender Fragen bitte: Stimmen Informationen wonach Sie beim Wachregiment „Felix Dzierzynski“ gedient haben? Wenn ja haben Sie eine Verpflichtungserklärung beim MfS unterschrieben? Gibt es bei der pnn eine Stasi Ueberpruefung? Wenn ja haben Sie dabei korrekte Angaben gemacht? Ihre geschaetzte Antwort erwarte ich bis 18 Uhr MK“

Klipp: „Wenn Leute wie Sie das Wort Moral in den Mund nehmen weckt das mein Interesse.“

Hoppla! Klipp verdächtigt den Journalisten der Stasi-Mitarbeit? Der Kollege fragte vorsichtshalber nach, ob der Baudezernent wirklich der SMS-Stalker war. „Sehr geehrter Herr Klipp, Sie selbst weilen wohl auch noch im Urlaub, wie ich hörte. Zunächst erlauben Sie mir vor einer Antwort eine Gegenfrage: Woher Ihr geschätztes Interesse an meiner Vita? Beste Grüße, Alexander Fröhlich“ Die Antwort mit der Bestätigung kam prompt: „Wenn Leute wie Sie das Wort Moral in den Mund nehmen weckt das mein Interesse.“

Aha. Nun ist es mit der Moral bekanntlich so eine Sache. Alexander Fröhlich jedenfalls, der den Herrn Beigeordneten offenbar mit seiner kritischen Berichterstattung in der Klipp-Affäre um die Vermehrung seiner privaten Hausfläche – genehmigt von der Klipp unterstellten Behörde, begründet mit Ermessensspielraum – verärgerte, war definitiv weder beim Stasi-Wachregiment noch hat er eine Verpflichtungserklärung unterschrieben. Er ist Jahrgang 1975, er war 1989 vierzehn Jahre alt.

Aber bei Herrn Klipp, dem Beigeordneten für Bauen des Potsdamer Oberbürgermeisters, wundert einen inzwischen ohnehin nichts mehr.

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sieht derweil keine Notwendigkeit, sich zu den Einschüchterungsversuchen seines Baudezernenten zu äußern. Jakobs sagte am Dienstagabend am Rande der Verleihung des Ehrenamtspreises, dass er zunächst Klipp selbst dazu befragen wolle, bevor er sich öffentlich äußere. „Ich bitte hier um Verständnis“, fügte Jakobs hinzu. Ein Gespräch mit dem Baudezernenten sei für kommenden Montag geplant, wenn Klipp aus dem Urlaub zurückgekehrt sei.

Autor

27 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben