Protest : Berliner demonstrierten gegen Rechtspopulisten - vor fünf Jahren

Vor fünf Jahren demonstrierten mehrere Hundert Menschen weitgehend friedlich gegen den Bundesparteitag von "Pro Deutschland" im Rathaus Schöneberg. Ein Demonstrant wurde vorläufig festgenommen. Was die Nachrichtenagentur damals berichtete.

Proteste bei sommerlicher Hitze.
Proteste bei sommerlicher Hitze.Foto: ddp

Die nach Veranstalterangaben rund 800 Demonstranten zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Wir brauchen Vielfalt, nicht Einfalt". Nach Angaben der Polizei waren es mehr als 300 Teilnehmer. Zu dem Protest hatte ein Bündnis aus politischen Parteien und gesellschaftlichen Gruppen aufgerufen.

Das Rathaus war mit Absperrgittern abgeriegelt. Zudem waren rund 400 Polizisten im Einsatz. Während der Proteste kam es zu einer Sitzblockade, wie ein Polizeisprecher sagte. Bei deren Auflösung wurde ein Protestierer vorläufig festgenommen.

Zwischenzeitlich kam es nach Augenzeugenberichten auch zu kurzen Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und Polizisten. Einige Teilnehmer des Parteitages, die angesichts der Blockade nicht durchkamen, wurden mit Mannschaftswagen der Polizei zum Rathaus-Eingang gefahren.

Im Vorfeld hatte auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zu friedlichen Protesten gegen den Bundesparteitag der rechtspopulistischen Partei aufgerufen. "Fremdenhass, Rassismus und Sozialdarwinismus haben in Berlin keinen Platz", hatte Wowereit betont. Auch Organisationen "scheinbar weichgespülter Rechtsextremer" wie "Pro Deutschland" dürften in der Stadt "auf keinen Fall Fuß fassen".

Die "Bürgerbewegung pro Deutschland" war Anfang Januar 2005 von Mitgliedern der rechtspopulistischen "Bürgerbewegung pro Köln" gegründet worden. Diese war vor allem durch Proteste gegen den Bau einer Moschee und einen gescheiterten Anti-Islamisierungs-Kongress in Köln in die Schlagzeilen geraten. "Pro Köln" und die 2007 gegründete Partei "Pro NRW" wurden im vergangenen Jahr vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz beobachtet. (ddp)

Der Beitrag erscheint in unserer Rubrik "Vor fünf Jahren"

9 Kommentare

Neuester Kommentar