Berlin : Prozess gegen 24-Jährigen: Im Streit die Freundin erstochen

kf

Die Auseinandersetzungen mit seiner Freundin hatten ihn seit Monaten zermürbt. Als die 22-jährige Frau den 24-jährigen Köpenicker dann in der Nacht zum 7. Januar als Penner und Verlierer beschimpfte, rastete der Mann aus. Er streckte Ines G. mit der Faust nieder, würgte die junge Frau und stieß dann mit einem Küchenmesser auf sie ein. "Es war die Enttäuschung darüber, dass man da als Verlierer hingestellt wird", sagt Christian von L. im Moabiter Kriminalgericht.

Der arbeitslose Anlagenmechaniker hatte seine Freundin einige Monate zuvor in einer Diskothek kennengelernt. Damals war die 22-jährige noch verheiratet und lebte in Finsterwalde. Doch obwohl sie bald bei dem 24-Jährigen einzog, entwickelte sich die Beziehung nicht gut: Immer seltener habe man etwas gemeinsam unternommen, sagt der Angeklagte mit leiser Stimme. Immer öfter sei seine Freundin mit anderen Bekannten unterwegs gewesen. Vor der verhängnisvollen Nacht habe er zwei Mal seiner Freundin die gepackten Koffer vor die Tür gestellt. "Aber ich habe das Rückgrat nicht gehabt und sie immer wieder reingelassen."

In der Nacht zum 7. Januar hatte der24-Jährige gewissermaßen seinen dritten Trennungsversuch unternommen. Die gepackten Taschen auf der Straße beeindruckten Ines G. aber nicht mehr. "Sie ist einfach hoch gegangen und ich mit."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar