Update

Attentat auf Homosexuelle in Florida : Auch der Funkturm leuchtet für Orlando

Jetzt sind es zwei Berliner Wahrzeichen, die in Regenbogenfarben erstrahlen. Auch der Funkturm leuchtet seit Sonnabend im Gedenken an die Opfer von Orlando.

von
Farbenwechsel am Funkturm. Die Messe Berlin setzt ein Zeichen für die Opfer in Orlando.
Farbenwechsel am Funkturm. Die Messe Berlin setzt ein Zeichen für die Opfer in Orlando.Foto: Cay Dobberke

Erst ließ sich das offizielle Berlin viel Zeit mit dem sichtbaren Gedenken an die Opfer von Orlando, dann ging dem Senat ein Licht auf - und nicht nur ihm. Nach dem Brandenburger Tor erstrahlt seit Sonnabend auch der Funkturm in den Farben des Regenbogens. Die Beleuchtungstechnik reicht dort nicht für mehr als ein bis zwei Farben gleichzeitig, dafür wechseln diese in kurzen Abständen.

Die Messe Berlin teilte mit, als Unterzeichnerin der „Charta der Vielfalt“ habe sie sich dazu verpflichtet, Diversity aktiv umzusetzen und ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist.

Anlass der Beleuchtungsaktion ist die Mahnwache "Berlin for Orlando" vor dem Brandenburger Tor. Der Regenbogen ist das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung.

Die Welt gedenkt der Opfer von Orlando
Eiffelturm in Regenbogenfarben: Gedenken an die Opfer von Orlando in ParisWeitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: dpa
13.06.2016 17:26Eiffelturm in Regenbogenfarben: Gedenken an die Opfer von Orlando in Paris

Zum Gedenken am Tor aufgerufen hatten, wie berichtet, nicht der Senat, der für seine Zurückhaltung viel Kritik erntete, sondern Mitglieder der Berliner LGBTI-Community. LGBTI steht fürs englische "Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersexual". Initiatoren sind die bekannten Drag Queens Margot Schlönzke und Ryan Stecken. Sie fanden, dass das homosexuelle Berlin bislang ausreichend die Gelegenheit hatte, um der Opfer des Angriffs auf den Club "Pulse" zu gedenken, bei dem ein Attentäter 49 Menschen tötete und 53 weitere verletzte. Am Tag nach dem Anschlag gab es vor der US-Botschaft zwar eine Veranstaltung, zu der auch hunderte Menschen kamen, doch für so manchen war die Aktion zu kurzfristig anberaumt worden, um teilnehmen zu können.

Zur Mahnwache am Brandenburger Tor kamen am Samstagabend rund 5000 Teilnehmer. "Wir hatten mit 250 gerechnet", hieß es bei den Initiatoren. "Wir sind immer noch total geplättet."

Dieser Text erscheint auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels, den Sie hier finden. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per Email an:queer@tagesspiegel.de.

Folgen Sie dem Queerspiegel auf Twitter:

Autor

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben