Ein Brief an die Berliner CDU : "Die Gegner der Homo-Ehe verletzen auch Heterosexuelle"

Die fast obsessive Beschwörung, dass nur die Verbindung zwischen einer Frau und einem Mann, aus der Kinder hervorgehen, eine "richtige" Familie sei, würdigt Homo- wie Heterosexuelle herab. Ein offener Brief von FU-Professorin Doris Kolesch an die Berliner CDU.

Doris Kolesch
Mehr als ein Paar. Wenn es um Homosexuelle geht. irrt die CDU bei ihrem Familienbild, argumentiert Doris Kolesch.
Mehr als ein Paar. Wenn es um Homosexuelle geht. irrt die CDU bei ihrem Familienbild, argumentiert Doris Kolesch.Foto: dpa

Derzeit läuft in der Berliner CDU die Mitgliederbefragung über die Ehe für alle. Doris Kolesch, Professorin für Theaterwissenschaft an der Freien Universität, hat das zum Anlass genommen, der CDU zu dem Thema einen offenen Brief zu schreiben, den sie an die Fraktionsspitze und zusätzlich persönlich an die Fraktionsmitglieder geschickt hat, die sich bereits gegen die Eheöffnung ausgesprochen haben. Der Queerspiegel, der LGBTI-Blog des Tagesspiegel, dokumentiert im folgenden den Brief von Kolesch an die CDU.

Sehr geehrte Damen und Herren der Berliner CDU-Fraktion,

erlauben Sie mir bitte, daß ich mich im Kontext Ihrer Mitgliederbefragung zur Homoehe an Sie und insbesondere an die Gegner_innen einer Gleichstellung der Ehe von gleichgeschlechtlichen Partner_innen wende.

Ich habe ein persönliches Interesse an Ihrer Diskussion

Ich lebe mit meiner Frau und unseren beiden Töchtern in Berlin, vor diesem Hintergrund habe ich ein nachvollziehbares persönliches Interesse an Ihren Diskussionen wie auch am Ergebnis der Mitgliederbefragung, wenngleich ich selbst nicht Mitglied der CDU bin. Zahlreiche Argumente sowohl der Befürworter als auch der Gegner scheinen mir im öffentlichen Diskurs schon vielfach genannt, und ich möchte Sie hier nicht mit meiner persönlichen Meinung behelligen.

Behauptungen über Lesben und Schwule treffen nicht zu

Ich möchte jedoch die Gegner_innen der Gleichstellung darauf hinweisen, dass sie - soweit ich das in Pressemitteilungen und Medienberichten korrekt verfolgen kann - derzeit immer wieder eine Behauptung über Schwule und Lesben verbreiten, die schlicht unzutreffend ist, und ich möchte diejenigen, die diese Behauptung vertreten, darum bitten, ihre Position zu korrigieren bzw. sich wenigstens besser sachkundig zu machen und besser bei den und über die Betroffenen zu informieren, damit gerade in einer so heiklen und sensiblen Angelegenheit nicht (alte) Vorurteile und Klischees ungeprüft weiterverbreitet werden:

Es wird nämlich immer wieder behauptet, die Verbindung zweier Lesben oder zweier Schwuler könne zwar auf Dauer angelegt sein, ziele aber nicht darauf, mit Kindern zusammenzuleben bzw. Kinder zu erziehen. Diese Behauptung ist für einen Großteil - und ich möchte hinzufügen - für einen immer größer werdenden Teil homosexueller Menschen schlicht falsch.

Doris Kolesch, Professorin für Theaterwissenschaft und Dekanin an der FU Berlin
Doris Kolesch, Professorin für Theaterwissenschaft und Dekanin an der FU BerlinFoto: FU Berlin

Der mögliche Kinderwunsch einer Person ebenso wie ihre Fähigkeit und ihr Vermögen, Kinder zu umsorgen, zu erziehen und zu lieben, ist völlig unabhängig von der sexuellen Orientierung. Es gibt zahlreiche heterosexuelle Menschen, die selbst keine Kinder haben wollen; zugleich gibt es zahlreiche homosexuelle Menschen, die Kinder haben bzw. haben möchten. Beide Entscheidungen sollten in einer aufgeklärten und zivilisierten Gesellschaft möglich sein und akzeptiert werden.

Auch Homo-Paare gehen wegen eines Kinderwunsches auseinander

Auch homosexuelle Partnerschaften gehen auseinander, weil eine Partner_in ein Kind bzw. Kinder möchte (bzw. schon hat) und die andere Partner_in keine Kinder möchte, so wie in heterosexuellen Partnerschaften auch. Auch Homosexuelle suchen ihre Lebenspartner_innen durchaus danach aus, ob sie/er bereit und fähig wären, sich um gemeinsame Kinder zu kümmern und für die gesamte Familie einzustehen.

Ich wäre also sehr dankbar darüber, wenn das bei einigen Mitgliedern der CDU-Fraktion offenbar aus Unkenntnis verbreitete Vorurteil, Homosexuelle würden ihre Partnerschaften vollkommen ohne eine Ausrichtung auf gemeinsame Kinder und die damit verbundenen Pflichten führen, korrigiert werden könnte.

Die Gegner der Homo-Ehe verletzen auch Heterosexuelle

Abschließend erlaube ich mir darüber hinaus den Hinweis, dass die Argumentationsführung der Gegner_innen der Homoehe nicht nur für homosexuelle Paare verletzend (da falsche Tatsachen behauptend) ist, sondern auch für kinderlose heterosexuelle Paare. In meinem Familien- und Bekanntenkreis gibt es einige heterosexuelle Paare, die selbst keine Kinder haben, viele davon ungewollt. Die fast obsessive Beschwörung, dass nur die Verbindung zwischen einer Frau und einem Mann, aus der Kinder hervorgehen, eine "richtige" Familie und ein vollwertige Ehe im "idealen" Sinne sei, würdigt die Lebenssituation und Lebensrealität nicht weniger heterosexueller Paare in Deutschland ohne Not herab und macht sie gleichsam zu "Ehepaaren zweiter Klasse".

Frauen, die Frauen lieben
Für ihre Rolle als FBI-Agentin Clarice Starling in "Das Schweigen der Lämmer" bekam Schauspielerin Jodie Foster 1992 einen Oscar. Drei Jahre zuvor hatte sie die Auszeichnung bereits als beste Hauptdarstellerin in "Angeklagt" erhalten. Im Jahr 2007 sprach sie erstmals öffentlich über ihre langjährige Partnerin Cydney Bernard, von der sie sich 2008 trennte.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: dpa/EPA/Paul Buck
04.05.2015 16:36Für ihre Rolle als FBI-Agentin Clarice Starling in "Das Schweigen der Lämmer" bekam Schauspielerin Jodie Foster 1992 einen Oscar....

Ich würde mir wünschen, dass gerade gewählte Politiker_innen, die in besonderer Weise am öffentlichen politischen Diskurs teilnehmen und ihn maßgeblich prägen, hier umsichtiger und weniger ausgrenzend bzw. einzelne Bevölkerungsgruppen herabsetzend agieren.

Das Referendum in Irland bewirkt hoffentlich etwas

Ich schließe mit der Hoffnung, dass das Referendum in Irland vielleicht auch der CDU-Fraktion vermittelt haben könnte, welch positives und identifikatorisches Potential die Vision einer liberalen, aufgeklärten und modernen Gesellschaft, die auf Freiheit, Gleichberechtigung und Toleranz gründet, zu entfalten vermag. Insbesondere viele junge Iren sind extra aus dem Ausland für das Referendum in ihre Heimat zurückgekehrt und haben sich daran beteiligt, weil sie stolz darauf sein wollen, in einem Land zu leben bzw. aus einem Land zu kommen, das wirkliche Gleichberechtigung lebt. Angesichts der derzeitigen Krise Europas vermisse ich von politischer Seite die Überlegung, welche Werte und Errungenschaften Europas verteidigt bzw. weiterentwickelt werden sollten, gerade vor dem Hintergrund der vorherrschenden Verengung und Verkürzung der europäischen Idee auf ausschließlich ökonomische Parameter.

Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit, mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Doris Kolesch

Mehr LGBTI-Themen erscheinen auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels, den Sie hier finden. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder per E-Mail an:queer@tagesspiegel.de. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #Queerspiegel – zum Twitterfeed zum Queerspiegel geht es hier.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

313 Kommentare

Neuester Kommentar