Berlin : Rathaus-Telegramm: Streit ums Geld geht weiter

Reinickendorf. Der Streit um insgesamt 400 000 Mark, die auf Beschluss der CDU-Mehrheit vom Jugend- in den Schuletat umgetopft werden sollen, steht auch in der heutigen Sitzung der Bezirksverordneten im Mittelpunkt. Mit zwei großen Anfragen erkundigt sich die SPD-Fraktion nach den Auswirkungen auf die Jugendpflege sowie dem Konzept für die geplante Verwendung der Summe im Lehrmittelbereich. Der Beschluss in der vergangenen BVV war ohne die vorgeschriebene, vorherige Anhörung des Jugendhilfeausschusses erfolgt. Das Gremium war dann aber nachträglich von Bezirksbürgermeisterin Marlies Wanjura (CDU) eingeschaltet worden. Die öffentliche Sitzung beginnt heute um 17 Uhr im Rathaus am Eichborndamm. Zu Beginn müssen zunächst noch offene Punkte der März-Sitzung abgearbeitet werden, die von den SPD-Verordneten unter Protest verlassen worden war. du-

CDU will Mini-Zoo erhalten

Tempelhof-Schöneberg. Der Mini-Zoo in Marienfelde beschäftigt heute, am Mittwoch, dem 11. April, ab 17 Uhr die Bezirksverordneten von Tempelhof-Schöneberg. Die CDU-Fraktion bittet das Bezirksamt zu prüfen, was getan werden kann, damit der Zoo erhalten bleibt. Wie berichtet, hatten sich Nachbarn über Lärm und Gerüche aus dem kleinen Zoo beschwert, der in einem Marienfelder Wohngebiet liegt. Grüne und die PDS stellen außerdem Anträge gegen geplante Bibliotheks-Schließungen. Die Sitzung findet im ehemaligen Rathaus Tempelhof, Tempelhofer Damm 165 statt. tob

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben