Berlin : Raubmord zwei Jahre nach der Tat aufgeklärt

-

27000 Fingerabdrücke musste die Kripo vergleichen – dann war der mutmaßliche Mörder überführt. Gut zwei Jahre nach dem Raubüberfall auf den Zeitungsladenbesitzer Hasan Kocaman wurde jetzt ein 23Jähriger überführt und festgenommen. Der 40-jährige Kocaman war am Morgen des 1. Mai 2002 in seinem Zeitungsladen in der Rathenower Straße in Moabit überfallen und mit einer Schreckschusswaffe bedroht worden. Kocaman erhielt so heftige Schläge auf den Kopf, dass er am Tatort an den Folgen starb. Der Täter, der Geld erbeutete, hatte eine silberfarbene Waffe der Marke „Colt“ zurückgelassen – doch die brachte die Kripo nicht wie erhofft auf die Spur; auch nicht die 5000 Euro Belohnung, die ausgesetzt wurden. Zwei Jahre lang war die fünfte Mordkommission in dem Fall kaum vorangekommen – bis im April der 23-jährige Türke wegen Drogenkleinhandels erstmals festgenommen wurde und deswegen erstmals seine Fingerabdrücke bei der Polizei abgeben musste. Die Fingerabdrücke vom Tatort mussten von Kriminalbeamten per Hand abgeglichen werden, da sie für den Computerabgleich zu verwischt waren. Doch die Mühe hat sich offenbar gelohnt. Gegen den 23-jährigen Türken erging Haftbefehl wegen Mordes, der gestern vollstreckt wurde. Der Mann bestritt in seiner Vernehmung bisher die Tat, dürfte aber durch die Spurenlage überführt sein, hieß es bei der Polizei. Aus dem Jahr 2002 sind nach diesem Fahndungserfolg jetzt nur noch fünf Morde ungeklärt, darunter der so genannte Babyklappenmord. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben