Berlin : Reaktionsschneller Fahrer überrumpelte bewaffneten Räuber

cs

Wie im Krimi ging es in der Nacht zum Freitag vor der Laderampe eines Supermarktes an der Potsdamer Chaussee zu: Der Fahrer eines Geldtransportes ließ sich dort von einem bewaffneten Räuber nicht einschüchtern, sondern gab Gas und raste vom Hof. Dabei rammte er den Wagen eines Komplizen des Täters, der sich ihm in den Weg stellen wollte.

Etwa 45 Minuten nach Mitternacht tauchte der maskierte Räuber plötzlich vor der Besatzung des Geldtransporters auf. Zwei Mitarbeiter der Sicherheitsfirma leerten gerade den Nachttresor auf der Rückseite des Supermarktes, während der 30jährige Fahrer des Transporters am Steuer saß und den Motor laufen ließ. Die beiden Männer am Tresor folgten dem Zuruf des Täters und legten sich auf den Boden, ihr Kollege kuppelte jedoch ein und fuhr so schnell wie möglich vom Hof. Ein zweiter Räuber wollte ihn offenbar stoppen, indem er mit einem roten VW-Kastenwagen im gleichen Augenblick in die Einfahrt einbog und den Transporter rammte. Das hielt dessen Fahrer aber keineswegs auf. Er behielt den Fuß auf dem Gas und entkam auf die Potsdamer Chaussee. Dort alarmierte er von einem Telefonhäuschen aus die Polizei. Als sie eintraf, waren die Täter schon entflohen - allerdings ohne Beute.

Nur den roten Kastenwagen ließen sie mit laufendem Motor zurück. Laut Polizei hatte das Fahrzeug ein Brandenburger Kennzeichen. Es wurde am 6. Januar auf dem Adlergestell in Adlershof gestohlen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Überfall oder zum Standort des VW-Kastenwagens seit dem 6. Januar machen können. Sie werden gebeten, sich im 2. Raubkommissariat unter der Rufnummer 69938495 zu melden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar