Rechtsextremismus : NPD plant Kundgebung zum Volkstrauertag

Die NPD will am frühen Samstagabend vor dem Deutsch-Russischen Museum in Karlshorst eine Kundgebung zum Volkstrauertag abhalten. Die Veranstaltung sei kein Ersatz für den Aufmarsch in Halbe.

BerlinAm "Haus der Kapitulation“ wollen die Rechtsextremisten dagegen protestieren, "dass deutsche Gefallene zu Toten unterster Klasse degradiert werden sollen“, verkündet der Chef der Berliner NPD, Eckart Bräuniger, im Internet. In dem Gebäude hatten am 8. Mai 1945 Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel und weitere hohe Offiziere die Kapitulation der deutschen Streitkräfte beurkundet. Später residierte in dem Komplex die Sowjetische Militäradministration.

Zu ihrer Kundgebung erwartet die NPD etwa 150 Anhänger. Die Veranstaltung sei nicht als Ersatz für den in diesem Jahr ausfallenden Aufmarsch zum Volkstrauertag in Halbe gedacht, sagte Bräuniger dem Tagesspiegel. Die Polizei untersagte der NPD, bei der Kundgebung Fackeln zu verwenden. Das Museum will am Sonnabend schon um 14 Uhr schließen. Gegen den NPD-Aufmarsch sind zwei Gegendemonstrationen geplant. (fan)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben