Berlin : Reitermarsch für den Kurfürsten Benefizkonzert im Schloss Charlottenburg

Helmut Caspar

Geheimnisvolles tut sich in einem kleinen Häuschen aus weißen Plastikplanen, das seit einigen Wochen das Reiterdenkmal des Großen Kurfürsten im Ehrenhof des Charlottenburger Schlosses vor neugierigen Blicken, Regen und Sonnenstrahlen schützt. Steinrestauratoren schließen am Marmorsockel Fugen und Risse mit einem Mörtel, der zum großen Teil aus gemahlenem Marmor besteht. Um den Stein vom grünen Belag zu befreien, verwenden Steinrestaurator Ronald Adamini und seine Kollegen eine Spezialpaste. Metallrestauratoren tragen derweil mit Skalpellen und rotierenden Bürsten vorsichtig Schmutz von der barocken Bronze ab und verhelfen ihr zu frischem Aussehen. Bevor im Oktober die Hüllen fallen, erhält Andreas Schlüters 1703 vor dem Berliner Schloss enthülltes Meisterwerk einen konservierenden Wachsüberzug. Fast fertig gestellt sind die Arbeiten an den jeweils etwa eine Tonne schweren Sklavenfiguren vom Sockel des Reiterdenkmals.

Die Kosten der Restaurierung werden vom gemeinnützigen Verein Freunde der Preußischen Schlösser und Gärten übernommen. Er lädt am kommenden Sonntag, dem 8. August, ab 11 Uhr zu einem Benefizkonzert vor der Orangerie im Charlottenburger Schlossgarten ein. Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr spielt historische Militärmärsche, darunter einen mit dem verheißungsvollen Titel „Des Großen Kurfürsten Reitermarsch“, als auch populäre Stücke von Nicolai Rimskij-Korsakoff bis Paul Lincke sowie aus dem Musical „Les Miserables“. Die Preußische Schlösserstiftung verspricht einen amüsanten und abwechslungsreichen Musikgenuss. Karten zu 15 und 30 Euro können in den Museumsshops in Charlottenburg sowie in den Potsdamer Schlössern Sanssouci, Neues Palais und Cecilienhof gekauft werden. Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.

Bestellungen unter www.kartenhaus.de oder unter (040) 433039.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben