Rekordtemperaturen : Herbst? Welcher Herbst?

Die Berliner und Brandenburger haben heute einen milden und sonnigen Herbsttag erlebt. Für die Meteorologen hatte der Tag sogar Rekordcharakter.

Berlin - Mit 23,0 Grad Celsius in Berlin-Dahlem war es der wärmste 26. Oktober seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1908, wie der Meteorologe Christoph Gatzen vom privaten Wetterdienst MC-Wetter mitteilte.

Der bisherige Höchstwert stamme aus dem Jahr 1949 mit 22,8 Grad Celsius. Nach Angaben Gatzens war das die höchste Temperatur, die jemals im letzten Oktoberdrittel gemessen wurde. Mit den Messungen vom Donnerstag sei auch der Halbmonatsrekord für die zweite Oktoberhälfte geknackt worden.

Eine Nacht wie im Juli

Doch nicht nur der Tag am Donnerstag bot Rekordwerte. Mit Temperaturen von 16 bis 18 Grad Celsius sollte in der Nacht in Berlin ein so genannter Tieftemperaturrekord erreicht werden. Das sei die höchste jemals erreichte Temperatur in einer Nacht am 26. Oktober, betonte Gatzen. Diese Werte seien vergleichbar mit einer wirklich schönen Sommernacht im Juli.

Auch am Wochenende soll es mildes Herbstwetter aus dem Bilderbuch geben. Gatzen zufolge werden die Temperaturen am Tag bei maximal 15 Grad liegen. Danach werde es jedoch kälter. Ab Ende kommender Woche sei mit Nachtfrost zu rechnen.

Auch für die Wintermonate gibt es schon eine Prognose. "Statistisch gesehen folgt in Berlin auf einen warmen und trockenen Oktober ein kalter Winter", berichtete Gatzen. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben