Berlin : Rettet den Stuck! Eine Diskussion in der Urania

Architekten schlagen Alarm: Die Fassaden von Berlins Gründerzeit- und Jugendstilhäusern sind bedroht, der Stadt drohen hässlich einförmige Hauswände. Wo bislang viele Putz-Verzierungen, kunstvolle Mauerdetails und schmückende Stuckgiebel das Stadtbild zieren, könnte bald nur glatter Putz übrig bleiben. Grund ist ausgerechnet die Energiewende und der Wunsch nach möglichst gut gedämmten und energieeffizienten Mietshäusern. Die Architektenkammer Berlin weist auf diverse Beispiele hin, wo sämtliche Zeugnisse der baulichen Vergangenheit unter Styroporplatten verschwunden sind.

Wie die städtebauliche Vielfalt und die Schönheit alter Häuser gerettet werden kann, ist deshalb Thema einer gemeinsamen Veranstaltung von Berliner Architektenkammer, Urania und dem Tagesspiegel. Gaby Morr, Geschäftsführerin der Gesellschaft für Stadterneuerung, Carsten-Michael Röding, Architekt und Stadtrat für Stadtentwicklung in Spandau, und Alexander Stöckl von Berlins größter Wohnungsbaugesellschaft Degewo diskutieren an diesem Montag, 19.30 Uhr, in der Urania über die „Schleichende Veränderung des Stadtbilds – wird Berlin gesichtslos?“. Moderiert wird die Diskussion von Gerd Nowakowski, leitender Redakteur des Tagesspiegels. Der Eintritt ist frei. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben