Berlin : Salzburger Buhlen

Festpiele werben mit Mozart und Nina Hoss

-

Mozart, Grillparzer und die Wiener Philharmoniker all over the world: Nach Präsentationen des Programms der Salzburger Festspiele 2005 in Salzburg selbst sowie in München und noch vor Veranstaltungen in New York und London machten Festspielpräsidentin Helga RablStadler , Schauspielchef Martin Kusej (der gerade an der Lindenoper „Carmen“ inszeniert) und der Leiter des Audi-Kultursponsorings, Karl-Heinz Rumpf , nun in Berlin Station. Im Audi-Forum an der Friedrichstraße, zwischen Stoßstangen, las Nina Hoss , die neue Buhlschaft im „Jedermann“, einen Ausschnitt aus John M. Coetzees Roman „Schande“ – der Literaturnobelpreisträger wird neben Antonio Lobo Antunes und Elfriede Jelinek „Dichter zu Gast“ sein. Martin Kusej widmete sich seinem Lieblingsthema, der „natürlichen Feindschaft“ zwischen Oper und Schauspiel, und sang ein Loblied auf die von ihm praktizierten internationalen Koproduktionen (wie mit der Volksbühne). Und Helga Rabl-Stadler zeigte sich, wie es ihre Art ist, zuckersüß und „gar nicht genant“ und pries die neue Flugroute Berlin – Salzburg. Wer jetzt für den Festspielsommer bucht, kriegt von der Frau Präsidentin eine Vorstellung seiner Wahl geschenkt. Versprochen! Darauf eine Mozartkugel. Mindestens eine. Le.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben