SCHÄDEN AN SCHINKELS BAUDENKMAL : Die bewegte Kirche

Haarrisse im Gewölbe, verformte Dehnungsfugen an Treppen – die Schäden an der Friedrichswerderschen Kirche in Mitte sind nicht zu übersehen. Weil in der Nachbarschaft die Firma Bauwert die „Kronprinzengärten“ errichtet? Darüber diskutieren die Gutachter der Firma, der Kirche, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sowie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die das Bauwerk von Karl Friedrich Schinkel nutzt. Schäden an der Substanz sind dem Vernehmen nach nicht zu befürchten. Die bisher eingetretenen Mängel wird wohl die Firma Bauwert beheben müssen. Künftig wird aber genauestens dokumentiert, ob deren Bauarbeiten weitere Schäden verursachen: Sensoren und ein aufwendiges Mess- und Monitoringsystem informieren in „Echtzeit“ über weitere Veränderungen des Sakralbaus. Auch einigten sich die Gutachter auf ein schonendes Verfahren zur Fortsetzung der Arbeiten an den Kronprinzengärten. Diese waren vor drei Monaten gestoppt worden. ball

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben