Berlin : Schnüffeln in Neukölln

Galeristen und Kulturvereine veranstalten eine Schnitzeljagd im Körnerkiez

von
Neukölln lacht. Die Organisatoren des „Körnerschnitzel“ laden am heutigen Freitagabend in den Kiez. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Neukölln lacht. Die Organisatoren des „Körnerschnitzel“ laden am heutigen Freitagabend in den Kiez. Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Schnitzeljagden sind doch was für Kinder. – Oder? Wer nicht so denkt, ist am heutigen Freitagabend im Neuköllner Körnerkiez richtig. Denn beim „Körnerschnitzel“ gilt es, zwischen Karl-Marx- und Hermannstraße mindestens acht von 24 Aufgaben zu lösen. An ebenso vielen Stationen werden zusätzlich Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Kulinarisches geboten.

Das „Körnerschnitzel“ findet zum dritten Mal statt, und was sich bloß nach einer spaßigen Idee anhört, war ursprünglich aus der Not geboren: Vor gut einem Jahr trafen sich Gewerbetreibende, Galeristen und Mitarbeiter von Kulturvereinen aus dem Kiez und berichteten alle von ähnlichen frustrierenden Erfahrungen: Viel zu wenig Gäste, Besucher und Kunden würden den Weg zu ihnen finden. Und das, obwohl sich in dem sozial schwachen Kiez in den letzten Jahren einiges getan hat, sich hier mehrere soziale und kulturelle Initiativen angesiedelt haben. „Daher kam uns die Idee mit der Schnitzeljagd. Auf diese Weise kann man die vielen Angebote und Facetten hier kostenlos und auf unterhaltsame Weise entdecken“, sagt Nadine Lorenz. Die 30-Jährige ist ehrenamtlich im Veranstalterteam tätig, das sich seit dem damaligen Treffen „Die Körnerkomplizen“ nennt und arbeitet hauptberuflich im „Werkstadt Kulturverein“, der über 15 Künstlern im Kiez Atelierräume zur Verfügung stellt. „Wir hätten zunächst nicht geglaubt, dass unsere Idee so viel Zuspruch finden würde“, erinnert sich Lorenz. Als das „Körnerschnitzel“ im Oktober 2009 erstmals stattfand, waren nur zehn Geschäfte und Vereine beteiligt. Am Freitag werden es 24 sein, und nach Einschätzung der Veranstalter werden zwischen 18 und 23 Uhr mehrere hundert Schnitzeljäger auf die Jagd nach dem „KK“-Logo gehen. Die Zettel mit den Aufgaben liegen an jeder der Stationen aus, zu denen unter anderem Kulturcafés, Ateliers, das jüdische Theater Bimah, das Haus der deutsch-arabischen Jugend und sogar ein Friseur gehören. Eine vorgegebene Reihenfolge gibt es nicht, man kann an jedem der 24 Orte starten. Eine Verlosung findet um 23 Uhr im „Boom! – Raum für Theater, Kunst, Performance“ in der Thomasstraße 27 statt.

Damit die Teilnehmer möglichst viel vom Kiez sehen, müssen sie mindestens je zwei Fragen aus vier verschiedenen Ecken des Gebiets beantworten, um an der Verlosung teilnehmen zu können. Und es kann durchaus sein, dass sie dafür die Mitarbeiter an manchen Orten gehörig löchern müssen. Oder auch mit der Nase tief in die hintersten Ecken der Räumlichkeiten vordringen sollten. Denn es gilt längst nicht nur, einfache Zählaufgaben zu lösen. „Es ist nämlich auch manch richtig harte Rätselnuss dabei“, verrät Lorenz. Aber was wäre eine Schnitzeljagd schon ohne ein paar ordentliche Hindernisse. Doch bloß ein Kinderspiel. Eva Kalwa

Alle Infos auf www.koernerkomplizen.de oder unter Tel. 0177 3213843.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben