• Schüler wollte seinen Freund aus dem Wasser retten – und ertrank Drama in der Oberspree kostete 15-jährigen Jungen das Leben

Berlin : Schüler wollte seinen Freund aus dem Wasser retten – und ertrank Drama in der Oberspree kostete 15-jährigen Jungen das Leben

-

Der Versuch, seinen Freund vor dem Ertrinken zu retten, kostete am Montag Nachmittag einen 15jährigen Jugendlichen das Leben. Er ertrank nahe der Baumschulenstraße in der Spree.

Vier 14, 15 und 17 Jahre alte Jugendliche hatten am Nachmittag an der Oberspree beim Britzer Zweigkanal Abkühlung gesucht. Dabei nahmen sich zwei 14-jährige Schüler vor, bis zum gegenüberliegenden Ufer zu schwimmen. Es liegt etwa 150 Meter entfernt. Aber schon nach rund 40 Metern verließen einen der Jugendlichen die Kräfte. Während der andere weiterschwamm, wollte der Entkräftete zum Ufer zurückkehren. Als es merkte, dass er auch dieses nicht erreichen würde, begann er, um Hilfe zu rufen. Ein am Ufer zurückgebliebener 15 Jahre alter Schulfreund sprang daraufhin ins Wasser, eilte zu ihm und versuchte, ihn ans Ufer zu ziehen. Aber auch den 15-Jährigen verließen bald die Kräfte. Der ebenfalls am Ufer wartende 17-Jährige beobachtete, dass die beiden immer wieder untertauchten. So sprang auch der 17-Jährige ins Wasser, um den beiden zu helfen, die nur noch etwa 20 Meter vom Ufer entfernt verzweifelt um ihr Leben kämpften. Doch kurz bevor er seine Freunde erreichte, gingen sie unter. Er konnte nur noch den 14-jährigen Jungen greifen und ans Ufer schleppen. Der 15-Jährige, der als erster Retter ins Wasser gesprungen war, ertrank.

Der Unfall ereignete sich in unmittelbarer Nähe der Wache der Wasserschutzpolizei. Die alarmierten Retter waren daher schnell an Ort und Stelle. Aber sie fanden den 15-Jährigen nicht sofort unter Wasser und verlangten nach Feuerwehrtauchern. Bevor diese schließlich eintrafen, konnte der Jugendliche zwar geborgen werden. Aber auch der Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen.

Was zu dem Schwächeanfall des 14-Jährigen führte, ist bisher nicht geklärt, ebenso wenig, warum der andere 14-Jährige einfach weiterschwamm. Auch über das schwimmerische Können der Jugendlichen lagen der Polizei gestern keine Informationen vor. weso

0 Kommentare

Neuester Kommentar