Schulgesetz in Berlin : Die Früheinschulung ist (fast) Geschichte

Das Einschulungsalter wird um drei Monate angehoben. Der Senat hat einer Änderung des Schulgesetzes zugestimmt.

von
Zwei Mädchen auf dem Weg zur Einschulungsfeier.
Zwei Mädchen auf dem Weg zur Einschulungsfeier.Foto: dpa

In keinem anderen Bundesland werden Kinder so früh eingeschult wie in Berlin. Aber damit ist es bald vorbei. Wie berichtet, wird das Einschulungsalter ab dem Schuljahr 2017/18 um drei Monate angehoben. Am Dienstag wurde eine entsprechende Änderung des Schulgesetzes vom Senat zur Kenntnis genommen.

Bisher wurden Kinder in dem Jahr schulpflichtig, in dem sie sechs Jahre alt wurden. Kinder, die Ende Dezember Geburtstag hatten, waren bei der Einschulung im Sommer also gerade mal fünf Jahre und acht Monate alt.

Ab 2017/18 gilt ein neuer Stichtag: Schulpflichtig werden dann Kinder, die bis zum 30. September des Einschulungsjahres sechs werden. Bei der gerade laufenden Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 gilt noch der alte Stichtag. Eltern können ihre Kinder, die zwischen 1. Oktober und 31. Dezember Geburtstag haben, aber ganz einfach zurückstellen. Ankreuzen auf dem Anmeldebogen genügt dafür.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben