Berlin : Schwarz-gelb-rot

Für einen Tag gibt es wieder WM-Gefühl: Zum Champions-League-Finale am 25. Mai baut die Stadt am Brandenburger Tor die Fanmeile wieder auf.

von
Berlin hat ’ne Fahne. Die Fanmeile wird beim Spiel Dortmund gegen Bayern farblich ähnlich aussehen wie bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft. Foto: dpa
Berlin hat ’ne Fahne. Die Fanmeile wird beim Spiel Dortmund gegen Bayern farblich ähnlich aussehen wie bei Spielen der deutschen...Foto: dpa

Ob der kleine Unterschied auffallen wird? Am 25. Mai dürfen am Brandenburger Tor die Fahnen geschwenkt werden – nur diesmal in Schwarz-Gelb-Rot statt Schwarz-Rot-Gold. Denn wenn Bayern München und Borussia Dortmund im Finale der Champions League im Londonder Wembley-Stadion gegeneinander antreten, können tausende Berliner Fußballfans auf der Straße des 17. Juni mitfeiern: Die Fanmeile kommt. Das gab das Bezirksamt Mitte am Montag bekannt.

Fünf Großbildleinwände sollen zwischen Brandenburger Tor und Yitzhak- Rabin-Straße in der Nähe des Sowjetischen Ehrendenkmals aufgestellt werden. „Ich freue mich sehr, dass ausreichend Sponsoren für dieses einmalige Fußballfest gefunden werden konnten“, sagt Carsten Spallek, der zuständige Stadtrat in Berlin-Mitte. Man werde gemeinsam mit den Veranstaltern die Planungen prüfen und in die Vorbereitungsphase starten. „Ich sehe keine Fragen, die nicht kurzfristig geklärt werden können“, sagt Spallek.

Am Montag einigten sich der Bezirk und die Veranstalter über Planung und Finanzierung des Großevents. Hauptveranstalter ist die Wohltat Entertainment GmbH. Schon nach den eindeutigen Siegen des FC Bayern München und von Borussia Dortmund in den Hinspielen entstand dort die Idee, wieder ein großes Fußballfest zu organisieren. Die hohen Einschaltquoten hatten gezeigt, wie groß das bundesweite Interesse schon zu den Halbfinalspielen war; Bayern- und Dortmund-Fans gibt es eben nicht nur im Süden und Westen der Republik.

Am Brandenburger Tor soll es neben der Liveübertragung auch ein Rahmenprogramm geben, nähere Informationen zu den Show-Acts sollen frühestens Mitte der Woche bekannt gegeben werden. Die Veranstalter rechnen mit mehreren hunderttausend Besuchern.

Laut vorliegenden Plänen wird direkt vor dem Brandenburger Tor die Hauptbühne mit einer achtzig Quadratmeter großen LED-Leinwand stehen, vier kleinere Leinwände werden auf dem fünfhundert Meter langen Abschnitt der Straße des 17. Juni aufgebaut. Links und rechts der Hauptbühne sowie am unteren Ende der Fanmeile wird es je zwei Eingänge geben. Wie auch bei den früheren Public Viewings zu den Europa- und Weltmeisterschaften 2006, 2008, 2010 und 2012 ist der Eintritt frei. Da die Verkehrsachse Großer Stern nicht auf der von Freitag bis Sonntagabend für das Event gesperrten Fläche liegt, kann davon ausgegangen werden, dass ein größeres Verkehrschaos ausbleiben wird.

Wahrscheinlich wird sich jedoch ganz Berlin in eine Fanmeile verwandeln. Das ZDF überträgt das Champions-League-Finale, Kneipenwirte sind folglich nicht auf ein Pay-TV-Abo angewiesen, jeder kann nach Gusto den Fernseher anschmeißen – und vielleicht sogar nach draußen stellen. Der 14-Tage-Trend macht Hoffnung: 22 Grad und geringes Niederschlagsrisiko sind für den 25. Mai vorhergesagt.

Alle, die dem Großevent eher mit Schrecken entgegenblicken, können sich freuen, dass das Spektakel nach nur einem Abend wieder vorbei ist. Die können sich für die WM 2014 in Brasilien allerdings schon mal einen Rückzugsort überlegen – dann kommt die Fanmeile mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wieder.

Nun aber läuft erst mal der Countdown bis zum deutsch-deutschen Fanfest: Zwölf Tage sind es noch, bis volltönend erklingen wird: „FC Bayern, Stern des Südens, du wirst niemals untergehen“ oder „Unser ganzes Leben, unser ganzer Stolz! Olé, olé, olé – nur der BVB!“ Je nachdem ob rot oder schwarz-gelb. Leonie Langer

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben