SERIE BERLINER Chronik : 3. Mai 1990

Hertha steigt in die Bundesliga auf und Kreuzberg zieht Randale-Bilanz

JAHRE

EINHEIT

Innensenator Erich Pätzold und Polizeipräsident Georg Schertz ziehen Bilanz der nächtlichen Mai-Krawalle in Kreuzberg, die am späten Abend des 1. Mai nach dem Ende eines friedlichen Maifestes im Görlitzer Park ausgebrochen waren. 233 Polizisten wurden verletzt.

Gegen sechs der 140 Festgenommenen erging inzwischen Haftbefehl. Für die Ausschreitungen habe es „noch nicht einmal einen Pseudo-Anlass“ gegeben, sagt Schertz. Plünderungen und Sachschäden hätten sich in Grenzen gehalten, auffallend sei aber, dass zirka 80 Prozent der an den Gewalttaten beteiligten 350 bis 500 Personen jugendliche Türken gewesen seien.

Hertha BSC hat den Wiederaufstieg von der Zweiten in die Erste Fußball-Bundesliga nach sieben Jahren geschafft, der Regierende Bürgermeister Walter Momper (SPD) gratuliert: „Für Fußball-Freunde in Ost und West brechen jetzt hoffentlich wieder glanzvolle Bundesliga-Zeiten an." Als vor zwei Tagen das Spiel Hertha BSC gegen Alemannia Aachen 1:1 endete, stand Herthas Rückkehr in die höchste Spielklasse fest. Bei ihrer Heimkehr aus Aachen nach Berlin werden die Herthaner von hunderten Fans gefeiert. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben