SERIE BERLINER Chronik : 31. Oktober 1990

Ein neuer Feiertag in Brandenburg und eine Ehrung für große Verdienste

JAHRE

EINHEIT

Die Berliner Geschäfte und Verkehrsmittel registrieren starken Zulauf aus dem Umland, denn in Brandenburg und den anderen vier neuen Ländern ist der Reformationstag gesetzlicher Feiertag. Den hatte die letzte Volkskammer festgelegt, auch eine Folge der friedlichen Revolution. In den zehn westdeutschen Ländern und Berlin, folglich auch Ost-Berlin, bleibt der Reformationstag hingegen Arbeitstag.

Im Schöneberger Rathaus wird Pfarrer Heinrich Albertz, einst Regierender Bürgermeister, mit der Ernst- Reuter-Plakette geehrt, der höchsten Auszeichnung Berlins. Albertz war nach kurzer Amtszeit wegen der Schüsse auf Benno Ohnesorg während der Unruhen beim Schah-Besuch 1967 zurückgetreten. 1975 begleitete er die im Austausch gegen den entführten CDU-Vorsitzenden Peter Lorenz freigepressten Terroristen auf dem Flug nach Aden. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben