SERIE BERLINER Chronik : 4. August 1990

Vopos müssen die Uniform ausziehen West-Berlins Ausweise laufen ab

JAHRE

EINHEIT

Volkspolizisten dürfen sich in West-Berlin außerhalb des Dienstes nur in Zivil sehen lassen. Das stellt die Alliierte Kommandantur klar. Vopos, die auch in West-Berlin Dienst tun, dürfen somit die Uniform nur während der Dienstzeit tragen, nicht jedoch auf dem Hin- und Rückweg. Es ist ihnen im Dienst in West-Berlin übrigens nicht gestattet, Waffen zu tragen und Hoheitsaufgaben wahrzunehmen.

Auch die Bundesdruckerei in der Oranienstraße hat mit der Einheit reichlich zu tun. Daher will sie 200 Mitarbeiter einstellen, denn sowohl die Pässe der DDR-Bürger als auch die „Behelfsmäßigen Personalausweise“ der West-Berliner müssen nach und nach umgetauscht werden. Die alten Personaldokumente gelten nach der Herstellung der Einheit noch für eine Übergangszeit von fünf Jahren. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben