SERIE WENDEKalender : 14. September 1989

Die Mauer bekommt Risse, und Schwarzfahrer sollen mehr zahlen

CDU-Chef Eberhard Diepgen erklärt den 11. September 1989 zum historischen Datum. An diesem Tag wurde die Grenze zwischen Österreich und Ungarn für DDR-Bürgergeöffnet. Damit seien „die Tage der Mauer gezählt“, erklärt Diepgen im Abgeordnetenhaus. Die DDR könne sich auf Dauer nicht auch noch gegen „Polen, Ungarn oder die CSSR einmauern“. Die Berliner sollten die Flüchtlinge willkommen heißen. „Potsdam und Babelsberg sind das natürliche Umfeld der Zuwanderung nach Berlin – und nicht Sri Lanka oder Pakistan.“ Die Alternative Liste kennt noch andere Politbaustellen: Die BVG hat das Schwarzfahrerbußgeld von 40 auf 60 Mark erhöht. So bewege man niemanden zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr, wettert die AL. Die einzig zulässige Antwort auf das Schwarzfahren sei der Nulltarif. In Ost-Berlin lohnt sich Schwarzfahren nicht. Das Ticket kostet 20 Pfennig, ermäßigt 10.loy


Erzählen Sie doch Ihre eigene Geschichte von 1989! Lesebeispiele:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben