SERIE WENDEKalender : 19. August 1989

Die West-Berliner Exklave Steinstücken lädt zum jährlichen Sommerfest

JAHRE

MAUERFALL

Erzählen Sie doch Ihre eigene Geschichte von 1989! Lesebeispiele:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

US-General Haddock schwebt mit der „Steinstücken“, dem Hubschrauber der „Aviation Detachment“, nach Steinstücken ein, zum jährlichen Sommerfest der West-Berliner Exklave. Es findet traditionell am Vereinshaus des Bürgervereins statt. Diesmal werden 5000 Gäste erwartet. Die Exklavenbewohner im Südwesten der Stadt haben 2000 Bratwürste und 600 Paar Wiener anliefern lassen, um den Bestand ihrer ummauerten Halbinsel zu feiern. Erst 1972 war eine Verbindungsstraße gebaut worden. Solange unterhielt die US-Military Police in einem Keller ihr Steinstückener Hauptquartier. In der Exklave leben rund 300 Einwohner. Sie zieht sich über rund einen Kilometer in Ost-West-Richtung und etwa 300 Meter in Nord-Süd-Richtung.

Auf einem Beobachtungsstand am Grenzübergang Prinzenstraße in Kreuzberg hat ein unbekannter Mann ein Transparent mit zwei Trauerfloren enthüllt – Aufschrift: „Den Opfern der SED.“ Danach ging er nach Angaben der West-Berliner Polizei über die Grenze nach Ost-Berlin, wurde dort aber sofort wieder abgeschoben und kehrte nach zehn Minuten in den Westen zurück. loy

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben