Berlin : So wirken Mittel wie Wick Vaporub

Björn Rosen

Beispiel: Wick Vaporub, meistverkauftes Präparat seiner Art.

Wenn man starken Schnupfen und Husten hat, kann es gut tun, mit Mitteln wie Wick Vaporub zu inhalieren. Wick Vaporub wurde 1890 von dem Apotheker Lunsford Richardson aus North Carolina in den USA entwickelt. An der Zusammensetzung hat sich seitdem wenig verändert. Wie damals sind ätherische Öle ihr wichtigster Bestandteil.

Ätherisch bedeutet „flüchtig“. Der Name spielt darauf an, dass ätherische Öle vollständig verdampfen und auf Papier keinen Fettfleck hinterlassen. Die Öle stammen aus pflanzlichen Blüten, Früchten oder Wurzeln und enthalten starke Duftstoffe. In Wick sind vier Öle enthalten: Menthol, Eukalyptol und Terpentinöl, außerdem synthetisch hergestellter Kampfer. Sie machen jeweils zwischen einem und fünf Prozent der Salbe aus. Zum größten Teil, etwa 85 Prozent, besteht diese aber aus Vaseline.

Die Herstellung von Wick Vaporub beginnt mit der Gewinnung der Öle. Dazu werden zum Beispiel Eukalyptusblätter geerntet und klein geschnitten. Anschließend erhitzt man sie in kochendem Wasser. Dadurch verlassen die Öle die Pflanze. Dann wird das Wasser verkocht, der Dampf mit den Ölen danach aber wieder abgekühlt – bei einer solchen Destillation setzen sich die ätherischen Öle ab, so dass man sie verarbeiten kann.

Wick Vaporub wird entweder auf Brust, Hals und Rücken verrieben. Durch die Wärme verdampfen die Öle. Wenn wir diese einatmen, wandern sie bis in unsere Bronchien. Laut Hersteller beeinflusst Eukalyptol Rezeptoren der Schleimhautoberfläche der Bronchien. Dadurch löse sich der Schleim leichter. Kampfer wirke dagegen auf Rezeptoren der Atemmuskulatur, die leicht angeregt werde. Dadurch soll man tiefer atmen. Terpentinöl wiederum helfe gegen Keime – denn ätherische Öle dienen den Pflanzen auch zur Keimabwehr. Die Mentholmoleküle wirken schon in der Nasenschleimhaut. Dort stimulieren sie die sogenannten TRPM8-Rezeptoren, die auf Kälte reagieren. Wenn man Menthol einatmet, fühlt es sich deshalb an, als würde man in frische Winterluft gehen. Das ist angenehm.

Wick Vaporub Salbe (25 mg): um sechs Euro. Alternativen: Pulmotin Salbe oder Babix Babybalsam (je 50 g, um 8 Euro), Soledum Balsam (20 ml, um 6 Euro).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben