Berlin : Sohn erschlägt seinen Vater mit Hammer Polizei löst Großfahndung aus

von

Falkensee - Ein 32-Jähriger hat am Sonntagvormittag in Falkensee (Havelland) seinen Vater im Streit erschlagen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war die Tatwaffe ein Hammer. Der Mann flüchtete zu Fuß. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach ihm. Der 70-jährige Vater erlitt bei der Tat schwere Kopfverletzungen und starb noch auf dem Weg in ein Krankenhaus im Rettungswagen.

Der Notruf ging um 9.24 Uhr bei der Polizei ein. Nachbarn hatten Hilferufe vom Grundstück der Familie gehört. Die Mutter habe laut geschrien, dass der Sohn seinen Vater angreife und erschlage, hieß es. Nach vorläufigen Erkenntnissen und Angaben der Nachbarn hat es häufiger „Stress und Auseinandersetzungen“ zwischen Vater und Sohn gegeben.

Worum genau es bei dem Streit ging, konnte die Polizei noch nicht sagen. Offenbar griff der 32-Jährige spontan zu dem Werkzeug des Vaters. Die Polizei geht von einem stumpfen Gegenstand aus, nach dem Eindruck erfahrener Ermittler soll es sich um einen Hammer handeln. Unklar blieb, ob der Hammer gefunden wurde.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat die Ermittlungen wegen Totschlags übernommen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, hielt sich mit näheren Angaben zum Hergang der Tat aber zurück – auch um die Suche nach dem flüchtigen Sohn nicht zu gefährden. „Das ist eine Großfahndung. Wir haben alles, was möglich ist, eingesetzt“, sagte ein leitender Beamter. Über Falkensee und Umgebung kreiste ein Hubschrauber. Zudem wurden Spürhunde auf den Mann angesetzt. Beamte befragten Zeugen und Nachbarn zu der Tat. Experten sicherten die Spuren am Tatort und versuchten, den Hergang des Streits zu rekonstruieren. An diesem Montag wollen Staatsanwaltschaft und Polizei Details zu der Fall bekannt geben.Alexander Fröhlich

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben