SONNTAGS um zehn : Was Trost bedeutet

Ein Gottesdienst in der Erlöserkirche in Mitte

von

Ein schlichter Altar steht im Gemeindesaal im Untergeschoss der evangelisch- methodistischen Erlöserkirche in der Schröderstraße in Mitte. Ein Kreuz hängt an der Wand, zwei Kerzen brennen. Klaviermusik begrüßt die rund 20 Menschen, die gestern zum Gottesdienst kamen. Pastor Lars Weinknecht trägt einen schwarzen Anzug mit Priesterkragen, freundlich heißt er die Gottesdienstbesucher willkommen.

Vor allem die Kinder stehen in der kleinen freikirchlichen Gemeinde im Herzen Berlins im Mittelpunkt: Werktags findet hier das Projekt „Kinder in die Mitte“ statt – zwei Diakonissen helfen bei Hausaufgaben, spielen, musizieren, kochen und essen mit den Kindern aus der Nachbarschaft. Auch jetzt ruft Lars Weinknecht die Kleinen zu sich: Mit einer Puppe im Arm setzt er sich mit ihnen auf die Stufe des Altars. Dann fragt der Pastor Simon, Samuel, Lucia und Malte, was man wohl mache, wenn jemand der Puppe ein Bein stelle. „Man tröstet sie“, weiß Lucia.

„So wie wir zu unserer Puppe sind, so ist Gott zu uns: Er will uns trösten“, erklärt Lars Weinknecht den Kindern, bevor im Nebenraum der Kirche der Kindergottesdienst beginnt. Im Gemeindesaal, in dem noch bis Ostern Gottesdienste stattfinden, um Heizkosten für die große neogotische Kirche zu sparen, tritt Lars Weinknecht an das hölzerne Lesepult.

Auch seine Predigt für die Erwachsenen dreht sich an diesem Sonntag um den Trost: Weinknecht spricht über den zweiten Brief des Paulus an die Gemeinde in Korinth. Darin schreibt der Apostel über den Trost Gottes. „Paulus kannte die tiefen Krisen und wusste, was es heißt, Trost zu brauchen“, sagt Weinknecht. Trost bedeute, bei einer Kinderfreizeit auf die Beule zu pusten – den Schmerz eines anderen zu verstehen.

„Trost bedeutet, dass es jemanden gibt, der mein Leid gesehen hat und meinem Schmerz standhalten kann“, fährt Weinknecht fort. „Und Gott hat sich als Mensch selbst dem Leid gestellt.“ Gerade in der Passionszeit, den Wochen vor Ostern, würden die Menschen daran erinnert, dass Jesus Christus selbst am Kreuz gelitten und die Not der Menschen erlebt habe. „Gottes Trost hilft und trägt auch in schwierigen Situationen des Lebens, weil sich Gott selbst unser Leid zu Herzen nimmt.“ Benjamin Lassiwe

Die Gemeinde im Internet:

http://atlas.emk.de/emk_

berlin_mitte.html

0 Kommentare

Neuester Kommentar