Berlin : Sozialhilfe: Arbeit statt Sozialhilfe: Das "Kölner Modell"

sik

Im Bezirksamt Treptow-Köpenick will man seit Oktober 2000 Sozialhilfeempfänger nach dem "Kölner Modell" wieder in Arbeit vermitteln. Dabei betreuen "Fallmanager" jeweils rund 60 Personen. Wer bei diesem Modell Arbeit ablehnt, verliert den Anspruch auf Unterstützung. Bei dem Projekt "Sprungbrett" sollen junge Sozialhilfeempfänger bis 24 Jahre über halbjährige Praktika bei einem freien Träger aufs Berufsleben vorbereitet werden. Daran kann sich dann ein Arbeitsvertrag anschließen. Bis April konnten 256 Jugendliche vermittelt werden. Ein gutes Fünftel brach die Maßnahme ab; für diese Jugendlichen wurde dann keine Sozialhilfe mehr gezahlt. Ziel ist es, erst gar keine Gewöhnung an die Sozialhilfe entstehen zu lassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben