Stadtleben : Hängerchen aus Jakarta

Zwei Tage lang zeigen Designer aus Asien im Kosmos ihre Mode

Das Erste, wonach die 20 asiatischen Modemacher nach ihrer Ankunft in Berlin verlangten, waren Bügeleisen. Ihre Kleider haben ja auch eine lange Reise hinter sich: Sie kommen aus China, Südkorea, Indonesien, Thailand, Vietnam, Malaysia und Japan. Jetzt hängen die Kollektionen im ehemaligen Kino Kosmos in der Karl-Marx-Allee. 20 Designer hat die Berliner Agentur „Fashion Patrons“ eingeladen, um hier ihre Mode zu präsentieren. Dafür wurden extra 20 Models aus Peking eingeflogen.

Auch Xiaolu Wang lebt in der chinesischen Hauptstadt. In Berlin zeigt sie ihre erste eigene Kollektion. Im Gegensatz zu den meisten Designern war sie schon dreimal hier. „Berlin ist aufregend und wird immer mehr zu einem Zentrum für junge Designer.“ Ein bisschen beneidet Xiaolu Wang ihre Berliner Kollegen: „In China haben es kleine Labels schwer, da dort alle europäische Mode wollen.“

Umgekehrt ist es auch nicht leichter: Mode aus Asien werde in Deutschland oft mit Billigimporten und Kopien assoziiert, sagt Karin Leiberg, die das Event mitorganisierte. „Dabei gibt es viele interessante junge Designer.“ Noch sind die meisten asiatischen Labels hier unbekannt. Um das zu ändern, schrieb „Fashion Patrons“ einen Wettbewerb in ganz Asien aus. 200 Bewerbungen kamen in Berlin an.

Eine von ihnen schickte Mio Nishikimi aus Antwerpen. Die Japanerin hat dort studiert. In ein paar Wochen geht sie zurück nach Tokio, um bei einer großen Firma zu arbeiten. Für sie war die Zeit in Europa sehr wichtig: „Jetzt kenne ich beide Kulturen. Wenn ich mein eigenes Label gründe, kann ich das nutzen.“

Mädchenmode macht das indonesische Label Paperdolls. Tjang Sisca und Suendrato Rinindita haben Hängerkleidchen und Blümchenjacken mitgebracht. „In Jakarta verkauft sich das gut“, sagt Tjang Sisca. Wohl auch, weil junge unabhängige Labels dort noch selten sind. Während sie Nudelsuppe löffeln, erzählen die Designerinnen, was sie von Berlin wissen. Eigentlich nichts – aber es soll gutes Bier und Würstchen geben. GTH

Asiatische Mode im Kosmos, Karl-Marx-Allee 131a, Friedrichshain, heute 10-18 Uhr, Sa. 10-16 Uhr. Modenschauen: heute 17 und 21 Uhr, Sa. 20 Uhr. Anmeldung mit Angabe der Telefonnummer unter contact@fashionpatrons.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar