Karneval der Kulturen : Anprobe für die Parade

Vorbereitungen für den Umzug: Gail Edmund und Barbara Saltmann aus der Karibik sind zwei der 4500 Akteure, die beim Karnevalsumzug am Sonntag mittanzen.

Annette Kögel
Karneval der K. Foto: Steinert
Im Lachen schon mal Sieger. Gail Edmund (l.) und Barbara Saltmann bei letzten Vorbereitungen für die Gruppe "Caribbean Heatwave"....Foto: Steinert

Es lohnt sich doch immer wieder, hinter die Fassade zu schauen. Zum Beispiel in Nord-Neukölln, Rütlikiez, Weserstraße. Kaum öffnet Gail Edmund die Tür, tritt man ein in eine karibische Welt: Fotos von Palmen hängen an der Wand, im Hintergrund Soca-Musik und überall leuchten orangerote Flammen aus Stoff. Drei Monate lang designt und schneidert, klebt und verdrahtet die 42-jährige Schneiderin schon an den Kostümen zum Karneval. „Wir Ausländer bringen ein bisschen Salz und Pfeffer ins deutsche Leben“, sagt Konstümmodel Barbara Saltmann lachend. Vielleicht sieht man ihr deshalb ihre 55 Jahre nicht an.

Die Liebe führte Gail Edmund vor 17 Jahren nach Berlin, und wie ihre Freundin, die gebürtige Jamaikanerin Barbara, ist sie „glücklich, zwei Heimatländer zu haben“. Die Liebe ist lange verblüht, die Begeisterung für Berlin nicht. „Die Stadt ist toll, und wir wollen ihr beim Karneval etwas zurück schenken.“ Wenn Barbara nicht gerade im „Job Shop“ an der Gneisenaustraße arbeitet, einer Arbeitsvermittlungsagentur für Berliner mit Migrationshintergrund, nimmt sie Klebepistole und Schere in die Hand, bis der Umzug der 102 Formationen und 4500 Akteure sich am Sonntagmittag von der Urbanstraße in Bewegung setzt. Das Motto der Gruppe „Caribbean Heatwave“ mit rund 30 Teilnehmern aus Deutschland und der Karibik lautet: „Firey“! Der Song stammt von Bunji Garlin, einem der Topstars aus Trinidad und Tobago, der mit seiner Frau zum Karneval nach Berlin kommt – und Sonntagabend im Festsaal Kreuzberg an der Skalitzer Straße 130 bei der „Carnival Glow Party“ auftritt.

Dann wird Gail Edmund doch ein bisschen geschafft sein. Ihr bunter Federaufsatz ist unglaublich schwer. „Wenn man die Strecke über bis zu fünf Stunden lang tanzt und feiert, merkt man die Last aber nicht“, versichert die Schneiderin. Sämtliche Materialien hat sie extra hat aus „Carnivalshops“ von den Inseln einfliegen lassen. Einige Pailletten und Stoffe fände man in Deutschland gar nicht.

Mit ihrer alten Heimat, Mutter, Bruder, Neffen – allesamt dem Carnival als Steelbandspieler oder DJs seit Generationen verbunden – hat Gail auch über Internet-Radio und Fernsehen Kontakt. „Ich habe jetzt im Februar gerade den Karneval drüben verfolgt.“ Auf Tobago startet der Umzug beim „Jouvert“ schon um vier Uhr mitten in der Nacht. „Jetzt wollen wir den Berlinern auch zeigen, was ,Wining’ bedeutet“, sagen die Frauen lachend. So nennt man das, wenn die Tänzer laszive Trockenübungen machen, ihre Hüften und andere Körperteile schwenken.

Seit dreizehn Jahren läuft Gail nun schon mit in Berlin – die Gruppe sucht noch seriöse tanzwütige Mitläufer, und auch Sponsoren. Denn all das Material, der Wagen, die Generatoren, das koste viel Geld.

Gail Edmund hat auch Ideen für die Zukunft des Karnevals. „Ich fände es toll, wenn alle Gruppen wie auf Trinidad zum Schluss des Umzuges ihr Können nochmal auf einer Tribüne zeigen könnten.“ Die Feiergemeinde von der „Caribbean Heatwave“ will mit der Wagennummer 96 ziemlich zum Schluss des Zuges bei bis zu 27 Grad das Feuer entzünden.

Der Tagesspiegel verlost für den Karnevalssonntag zwei Mal je fünf Plätze für Familien oder Zuschauergruppen auf den Tribünen der Wasserbetriebe. Wer sie gewinnen möchte, schickt bis heute, 15 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff „Karneval“ an die Adresse verlosungen@tagesspiegel.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben