Stadtleben : Lupenreines Vergnügen

Tanzen, Eislaufen, Erfinden: In den Herbstferien gibt es für Kinder jede Menge zu erleben

Christoph Stollowsky

Schultasche wegstellen, Musik hören, spielen, lesen, sich verabreden und locker ausruhen – ganz ohne Hausaufgaben und Notenstress. Endlich Herbstferien! Aber zwei Wochen sind viel Zeit, da wird selbst das beste Entspannungsprogramm irgendwann langweilig. Deshalb gibt es in Berlin viele lohnende Ferienaktionen für Daheimgebliebene jeden Alters – vom Einradfahren über Museumsabenteuer bis zu Eislaufkursen.

In der Tanzetage. Gemeinsam ein Tanztheaterstück entwickeln und proben – wer dazu Lust hat, sollte sich möglichst schnell beim Tanzprojekt „Jugend in Bewegung“ anmelden. Dessen Choreografen und Lehrer bieten einen Tanztheaterworkshop für Jugendliche ab 14 Jahren in der Tanzhalle der Max-Taut-Schule in Lichtenberg an. Und zwar vom 27. bis 31. Oktober, jeweils 9 bis 16 Uhr. Wichtig: Vorerfahrung ist nicht nötig. Mehr Infos unter Conny Buber, Telefon 52698804, www.flatback-and-cry.de.

Auf dem Einrad.
Anfangs ist es eine wackelige Sache, aber bald geht’s flott voran und macht einen Riesenspaß – vor allem mit Berlins populärem Einrad-Lehrer „EyWie“, der an Schultagen nachmittags in der Ufa-Fabrik aufs Einrad hilft. Nun bietet er aber mitten in den Ferien einen Einradkurs für 6- bis 13-Jährige Beginner und Fortgeschrittene an. Termin: 25./26. Oktober, jeweils 11.30 bis 13.30 Uhr. Diesmal in der Kreuzberger Tanzschule „La Caminada“, Böckhstraße 21. Anmeldung unter Telefon 5340290.

Im Forscherlabor. Experimentieren, erfinden und tüfteln – am besten im Team. Das ist im Freizeit- und Erholungszentrum Wuhlheide (FEZ) möglich. Die „Technische Kinder- und Jugendakademie“ lädt dort in ihren Labors und Werkstätten zu vier Forschertagen ein. Infos, Telefon: 62201030, www.meteum.de.

Auf dem Eis. Vielleicht haben wir Glück, und es gibt mal wieder einen knackigen Winter mit gefrorenen Seen. Dann sollte man auf Schlittschuhen eine gute Figur machen. Wer’s lernen will, hier ist die Chance: Berlins „Ungewöhnliche Eislaufschule“ bietet in allen Eisstadien Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse an. Telefon: 84309341, www.eislaufschule. de.

In der Jugendverkehrsschule. Geschicklichkeitstraining auf dem Rad, das eigene Bike repariert. Oder per Rad zum Ökowerk am Teufelssee und der Domäne Dahlem strampeln. Das alles gehört zum Ferienprogramm der Jugendverkehrsschulen Charlottenburg- Wilmersdorf. Anmeldung unter Telefon 9029-14670.

Im Labyrinth. Es gibt zwar, wie jeder weiß, keinen Nürnberger Trichter. Aber man kann sich zumindest „Schlau spielen“. So heißt die Ausstellung im „Kindermuseum Labyrinth“ an der Osloer Straße 12. Da wird die ganze Welt des Wissens im Spiel und bei Experimenten lebendig. Und vom 31. Oktober zum 1. November können Kinder sogar dort übernachten – samt Spurensuche, unterirdischer Entdeckungsreise und gemeinsamen Kochen. Geöffnet: Mo.-Fr. 9-18Uhr, Sa.13-18 Uhr, So. 11-18 Uhr,Telefon 800931150, www.kindermuseum-labyrinth.de.

In Berliner Museen. Mucksmäuschenstill zwischen Vitrinen entlangspazieren. Diese Vorstellung vom Museumsbesuch ist längst passé. In Berlins Museen kann man jede Menge Abenteuer erleben, besonders in den Ferien. Zum Beispiel Pharaonen, Römer und Mammutjäger besuchen, als Archäologe auf Schatzsuche gehen, den Islam entdecken oder auf Traumpfaden durch die Wüste ziehen. Bei alledem wird in Workshops gespielt, gebastelt und das jeweilige Museum erforscht. Viele Museen machen mit – bis hin zum Museum Berggruen. Dort lernen Kinder Picasso, Klee und Matisse kennen und können danach selbst losmalen. Infotelefon: 2663666, www.smb.spk- berlin.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar