SERIE WENDEKalender : 25. Juni 1989

In Schönefeld landet der erste Airbus Die Maschine muss Umwege fliegen

JAHRE

MAUERFALL

Erzählen Sie doch Ihre eigene Geschichte von 1989! Lesebeispiele:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

In Schönefeld landet der erste „Airbus A 310“ der DDR-Fluggesellschaft Interflug. Bis November sollen zwei weitere Maschinen dieses Typs ausgeliefert werden. Die Maschine kostet laut AP etwa 150 Millionen Mark. Das Geld für die drei Maschinen stammt aus dem Milliardenkredit, den Franz-Josef Strauß der DDR vermittelt hatte. Der Kredit, von einem Bankenkonsortium vergeben, ist von der Bundesregierung verbürgt. Der Flug von Toulouse nach Schönefeld führte über die CSSR, weil die Alliierten weiterhin den Überflug über die innerdeutsche Grenze für deutsche Fluglinien sperren. Die Interflug würde gerne regelmäßig von Leipzig nach Düsseldorf fliegen, die Lufthansa von Frankfurt am Main nach Leipzig. Die Bundesregierung hat laut Berliner Morgenpost ihre Zustimmung signalisiert, aber die Amerikaner lehnen – mit Rücksicht auf den Status Berlins – eine Öffnung des Luftraums weiterhin ab.

Am Checkpoint Charlie hat laut ADN ein West-Berliner namens Jürgen Peters randaliert. Er habe ein Schild abgerissen und damit auf die DDR-Grenzer eingeschlagen, bestätigt die US-Militärregierung. Der Mann wurde festgenommen und verhört.loy

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben