VOM HANSA-THEATER ZUM ENGELBROT : Als die Mira von Fassbinder entdeckt wurde

Große Namen

Im Moabiter Hansa-Theater spielten sie alle: Marlene Dietrich, Harald Juhnke, Heinz Erhardt, Edith Hancke, Eddi Arent, Ilja Richter und natürlich Brigitte Mira, die der Regisseur Rainer Werner Fassbinder hier für ihre Paraderolle in seinem Spielfilm „Angst essen Seele auf“ entdeckte.

Bier und Possen

1888 wird der stattliche Festsaal der Berliner Kronenbrauerei erbaut und ein Jahr später schon als überaus beliebtes Stadttheater Moabit für volkstümliche bis derbe Possen, Schwänke, aber auch Operettenaufführungen genutzt.

Kino und Konkurrenz

1923, als der Film populär wird, baut man das Theater zum Filmpalast Hansa um. Und als vierzig Jahre später wiederum die großen Kinopaläste eingehen, gründet Paul Esser das Schauspielhaus Hansa, das als Hansa-Theater jahrzehntelang West-Berlins berühmteste Adresse in Sachen Boulevard- und Volkstheater wird.

Die Regisseure Axel von Ambesser, Boleslaw Barlog oder Horst Pillau inszenieren Kassenschlager wie den „Kaiser vom Alexanderplatz“, und Bubi Scholz boxt auf dem Hof.

Auf und zu

In den 90er Jahren kommt das Theater dann unter wechselnden Intendanten ins Trudeln. Mehrfach schließt und öffnet das inzwischen als verstaubte Rentnerbude geltende Haus. Ende 2005 fällt der Vorhang des Hansa-Theaters letztmals, um im Mai 2007 im neu erfundenen Engelbrot und Spiele wieder aufzugehen. gba

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben