Berlin : Stadtmenschen: 400 Auftritte in voller Montur

Lo.

Die Woche fängt ja gut an: Gestern Vormittag rollte eine schwere schwarze Limousine vors Mecklenburg-Vorpommern-Kontor in der Mohrenstraße, und was auf dem rot-weißen Stander stand, war auch drin - das Prinzenpaar der Stadt Berlin. Ihre Lieblichkeit Birgitta I. wollte uns ihre Residenz zeigen, ein büroartiges Anwesen mit Werbematerial für den Tourismus in Meck-Pom. Die so hochgeschlossene wie hoch aufgeschlossene (ein Meter 74) Prinzessin mit roten Haaren und einem herzlich-spontanen Lachen ist in ihrer Residenz als Reiseverkehrskauffrau beschäftigt, hat außerdem einen Abschluss als Diplom-Agraringenieur, also Diplom-Landwirt, und die beiden Söhne Felix (16) und Viktor (13). Birgitta Anders wurde 1962 in Naumburg geboren und studiert derzeit heftig die Historie des deutschen Karnevals, um für alle Eventualitäten bei den bevorstehenden 400 (!) Auftritten gewappnet zu sein. Ein gewaltiger wagenradähnlicher golddurchwirkter Reifrock (aus einem Hochzeitsausstatter) dürfte für einen gebührenden Abstand zu gewissen vom Bazillus der Kussfreiheit befallenen Untertanen sorgen. Birgitta trinkt am liebsten Champagner, aber Wodka mit Cola tun auch ihr Gutes bei der Lautstärke des Schlachtrufs "Berlin Heijo!" mit der Steigerung "Karneval an der Spree - ole, ole, ole"!

Prinz Thomas I. residiert im Dorint-Hotel Schweizerhof und entpuppte sich gestern als kussfreudige, stets gut gelaunte Frohnatur mit den Genen des Karnevals: Der Mann mit dem bürgerlichen Namen Thomas Richter kommt aus Düsseldorf, ist Handelsfachwirt und leitet den VIP-Limousinenservice einer Security-Firma. Nach eigenem Bekunden hat er sich als Achtjähriger in seiner rheinischen Heimat angesichts eines Prinzenpaares geschworen, dass er "auch mal da oben" stehen möchte. "Und nun passiert das wirklich - beim Umzug durch Berlin am 25. Februar". 40 Wagen sind schon fest gebucht, und Birgitta ahnt, wie dieser kleine Anfang einmal enden wird: "Als karnevalistische Love Parade, bestimmt!".

0 Kommentare

Neuester Kommentar