Berlin : Stadtmenschen: Aufsteiger am Herd

tabu

Montagabend. Grand Hotel Esplanade. Die riesigen Champagnerflaschen schwimmen in wuchtigen Eiskühlern und warten darauf, dass ihr prickelnder Inhalt in die durstigen Kehlen der Gäste fließt. Heute gibt es Grund zum Feiern. Marco Müller vom Restaurant "Harlekin" im Grand Hotel Esplanade ist von der Zeitschrift "Feinschmecker" zum Aufsteiger des Jahres gewählt worden. Während die Gäste sich warm trinken, rührt der 30-Jährige in der Küche seine Hände, um das Dankeschön-Gala-Dinner vorzubereiten. Die Haare neckisch zum Pferdeschwanz gebunden, drapiert er Sardinen-Röllchen auf kleine Tellerchen - keine Spur von Nervosität. Bei der Ehrung weist Feinschmecker-Chefredakteurin Madeleine Jakits auf den Sinn der Auszeichnung hin: "Jungköche fördern, die in den Startlöchern stehen." Für Müller gibt es neben der Urkunde und dem Pokal auch noch eine Überraschung - einen kleinen "Gag", wie Jakits erklärt. In der Ahnengalerie der amerikanischen Präsidenten, die sich in der Hotelbar befindet, kann der neue Präsident bekanntlich noch nicht ausgemacht werden: So lange prangt Marco Müllers Konterfei an der Wand, gewissermaßen als Platzhalter. Jakits ermahnend zu Hotelmanager Bernd Frommholz: "Ich finde, Sie sollten als Hausherr jetzt auch mal auf die Bühne kommen." Galant erfüllt ihr Frommholz den Wunsch. Zu den mehr als 80 Gästen, die das ausgezeichnete Menü probieren, zählen Isa Gräfin von Hardenberg, Ex-ZDF-Chefredakteur Klaus Bresser und Unternehmensberater Uwe Fenner. Es gibt gegrillte Jakobsmuscheln mit Parmesancrème, Steinbutt und Langostinos in Balsamicosauce, Rehrücken auf Steinpilzen und halbflüssiges Schokoladensoufflée. Nach dem köstlichen Schmaus freuen sich alle auf den Absacker in der Bar. Müllers Konterfei hängt schon nicht mehr. Essen vorbei, Gag vorbei.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar