Berlin : Stadtmenschen: Berlin baut mit

tabu

Mittwochvormittag. Deutscher Dom. Klaus Böger, Senator für Schule, Jugend und Sport, ließ sich nicht lumpen: Von den eigens für die Aktion "Berlin baut mit" nachgebrannten Fliesen, die sich in der Jugendbegegnungsstätte Beit Ben Yehuda Haus Pax in Jerusalem befinden, erwarb er eine im Wert von 500 Mark. Damit unterstützt er die Spenden- und Bausteinaktion, die ein Projekt der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. (ASF) ist. Da die internationale Jugendbegegnungsstätte in Jerusalem "aus allen Nähten platzt", werden noch 1,75 Millionen Mark für den Neubau eines Gästehauses benötigt. In dem Beit Ben Yehuda Haus Pax begegnen sich Jugendliche aus Deutschland, Israel und der Region zum Erfahrungsaustausch und zu Sprachkursen. Im geschichtsträchtigen Berliner Dom trafen sich die Unterstützer der Aktion, um ihr Projekt vorzustellen. Darunter auch Jürgen Zeller, Bürgermeister von Mitte, der in seinem Bezirk das jüdische Leben wieder wachsen sieht. Zudem führen Mittes Schüler regelmäßig "in unsere Partnerstädte und laden Jugendliche aus anderen Ländern zu sich nach Hause ein." Schauspielerin Iris Berben, die derzeit in München beschäftigt ist, konnte nicht pesönlich dabei sein, ließ aber Grußworte ausrichten und ist als Unterstützerin natürlich bei der Aktion weiterhin dabei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben