Berlin : Stadtmenschen: Bewegende Lesung

Lo.

Hessens Landesvertretung hatte das Thema der jüngsten Literaturstunde klug gewählt: Am Vorabend der Pogromnacht, mit der vor 63 Jahren die Ermordung der Juden begann, las die in Frankfurt am Main lebende Schauspielerin Hannelore Elsner aus der Trilogie "Auschwitz und danach" der Französin Charlotte Delbo. Die Widerstandskämpferin hatte das Vernichtungslager überlebt und einen in seiner Authentizität erschütternden Bericht geschrieben - Hannelore Elsner, ganz in Schwarz, las schlicht und bewegend vom "größten Bahnhof der Welt, der keinen Namen hat" - so unmittelbar beteiligt, als erzähle Charlotte Delbo selbst vom Reich der Toten, aus dem sie damals, 1945, zurückgekehrt ist. Hessens Wissenschaftsministerin Ruth Wagner und Staatssekretär Johannes Beermann dankten mahnend: "Mit den letzten Zeitzeugen dürfen nicht auch die Erinnerungen verschwinden".

0 Kommentare

Neuester Kommentar