STADTMENSCHEN : Wilder Kerl wegen wilder Fahrerei vor Gericht

Foto: dapd
Foto: dapdFoto: ddp

Als Autofahrer hat sich Wilson Gonzalez Ochsenknecht ziemlich rasant Punkte in der Flensburger Sünderkartei eingehandelt und nun auch einen Prozess. Es geht um eine Fahrt im März 2012 durch Schöneberg. Der 22-jährige Schauspieler und Sänger soll ohne Führerschein hinterm Steuer eines Autos erwischt worden sein. Die Justiz hatte ihm zunächst einen Strafbefehl über 3000 Euro geschickt. Doch der Ochsenknecht-Sohn legte Einspruch ein und erzwang damit die Verhandlung. Ein Verkehrsrichter wird den Fall nach derzeitiger Planung am 7. Januar prüfen.

Es soll ein schnittiges Überholmanöver gewesen sein, auf das zwei Polizisten in Zivil mit einer Kontrolle reagierten. Wilson Gonzalez Ochsenknecht („Die wilden Kerle“) soll am 7. März 2012 um 18.40 Uhr auf der Hauptstraße gestoppt worden sein. Die Beamten überprüften die Papiere des Mannes, der mit einem Opel Insignia beim Überholen aufgefallen war. Sie stellten nach Justizangaben fest, dass sie ungültig waren. Der Schauspieler hätte sie vor Monaten abgeben müssen.

Seine Fahrerlaubnis war seit Herbst 2011 weg. Das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten soll damit auf einen zu hohen Punktestand in der Verkehrssünderkartei reagiert haben. Seit 29. November 2011 sei die Erlaubnis „unanfechtbar“ entzogen gewesen. Obwohl er vom Verbot wusste, sei Ochsenknecht gefahren, lautet jetzt der Vorwurf.

Wer als Punkte-Sünder aus dem Verkehr gezogen wird, der muss sich auf einen längeren Weg einstellen, wenn er als Autofahrer zurück auf die Straße will. So musste Rapper Bushido im letzten Sommer zum Eignungstest. Nach Entzug der Fahrerlaubnis kann es ein halbes Jahr oder länger dauern, bis das Landesamt eine Zulassung zur Prüfung erteilt. Wer illegal fährt, bekommt es mit der Justiz zu tun. In der Regel werden Geldstrafen verhängt. Doch es kann auch anders kommen, wie für Martin Semmelrogge. Der Schauspieler erhielt acht Monate Gefängnis. Gegen Wilson Gonzalez Ochsenknecht waren im Strafbefehl 30 Tagessätze zu je 100 Euro verhängt worden. Ob er zum Prozess erscheinen wird, ist offen. Zeugen sind die Polizisten,die ihn aus dem Verkehr zogen. K.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar