Stadtpläne von 1742, 1875, 1932 und 2017 : Ein neuer Blick aufs alte Berlin

Die Buchhandlung Schropp wird 275 Jahre alt. Dazu ist ein vierteiliger Plan erschienen, der die Stadt in vier Jahrhunderten zeigt - zum direkten Vergleich.

von
Berlin 1742. Gut erkennbar ist die Zollmauer um die Stadt, die im Südwesten entlang der heutigen Stresemannstraße verläuft.
Berlin 1742. Gut erkennbar ist die Zollmauer um die Stadt, die im Südwesten entlang der heutigen Stresemannstraße verläuft.Repro: Edition Gauglitz

Berlin im Jahr 1742: Der heutige Humboldthafen ist ein Weinberg vor den Toren der Stadt. Nebenan befinden sich die Pulvermagazine, gelegen am Rande jener gigantischen Sichtachse, die durch die Wälder zwischen Berlin und Spandau geschlagen wurde, damit der König vom Schloss aus die Zitadelle sieht. In der anderen Richtung führt die Holzmarktstraße zu den Holzlagern an der Spree, die von den Wäldern bei Köpenick kommt. Und mittendrin liegt Berlin, wo an heikler Stelle gerade die Königliche Oper gebaut wird, deren Sanierung 275 Jahre später wegen dieser Standortwahl Riesenärger machen wird. Berlin umfasst mit Gemüsegärten gut zehn Quadratkilometer und hat knapp 100 000 Einwohner, ein großes Schloss, ein kleines Rathaus – und schräg gegenüber davon das Geschäft eines gewissen Simon Schropp, der dank Erlaubnis von Friedrich II. neuerdings mit Landkarten handeln darf.

Die noch heute auf Landkarten, Reiseführer und Globen spezialisierte Buchhandlung Schropp feiert also ihren 275. und hat dafür eine Kartenmappe in Auftrag gegeben bei jemandem, der genau diese schon lange mal machen wollte: Gerd Gauglitz, mit seinem Kreuzberger Verlag aufs historische und heutige Berlin spezialisiert, hat vier Stadtpläne aus vier Jahrhunderten in identischem, neuzeitlichen Layout so in einer Mappe versammelt, dass sie sich alle gleichzeitig aufklappen lassen. Statt die Augen mit Frakturschrift und den Unzulänglichkeiten spätmittelalterlicher Drucktechnik zu strapazieren, kann man also zum Beispiel studieren, dass der Hinrichtungsplatz im Jahr 1742 fußläufig am Hamburger Tor lag – gleich jenseits der Stadtmauer am Ende der Kleinen Hamburger Straße, die auf dem Plan des Jahres 2017 immer noch so heißt und an dieser Stelle auf die – Tata! – Torstraße trifft.

Simon Schropp hätte also, sofern nichts Besseres zu tun, aus seinem Laden in dem opulenten vierstöckigen Haus an der Ecke König- / Heilige-Geist-Straße (heute an der Rathausstraße im Marx-Engels-Forum gelegen) gut einen Kilometer nordwärts dorthin laufen können zur Stadtgrenze. Links hätte er freien Blick über jenen nördlichen, sumpfigen Teil der Spreeinsel gehabt, die heute Pergamon- und Bodemuseum trägt. Rechts hätte er die dort noch vorhandene Stadtbefestigung mit ihren gewaltigen Bastionen erblickt, die erst etwa 80 Jahre alt war, aber sukzessive abgerissen wurde, weil die Kanonen längst weiter schossen.

Gerd Gauglitz in seinem Atelier im vergangenen Jahr. Damals hat er einen nach Themen geordneten Berlin-Plan präsentiert.
Gerd Gauglitz in seinem Atelier im vergangenen Jahr. Damals hat er einen nach Themen geordneten Berlin-Plan präsentiert.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Auf dem Plan von 1875 ist auch der östliche Teil der Befestigung verschwunden – und schafft Platz für die Stadtbahntrasse, deren Bau soeben begonnen hat. Es ist Gründerzeit; Berlin hat rund eine Million Einwohner und wächst rasant.

Im Süden reicht die Stadt bis zum Landwehrkanal, von dem zwecks Baumaterialtransport der Luisenstädtische Kanal abzweigt, der am Engelbecken rechtwinklig abknickt. Das mit dem Knick habe wohl der Ästhet Lenné gewollt, sagt Gerd Gauglitz. „Aber auch deshalb hatte der Kanal zu wenig Durchfluss und stank.“

Rings um die Stadt wird gemäß Hobrechts Plan Bauland erschlossen, wo Felder waren. So wurden Bauern wie Riemer (Riemers Hofgarten) reich, während in der Innenstadt das Gedränge wuchs und Mietskasernen immer enger standen – wie im Extremfall von Meyers Hof mit seinen sechs Hinterhäusern in der Ackerstraße am nördlichen Rand des Plans.

Auch Schropps Laden boomt. Die Gesellschafter haben den Namen von der nicht mehr involvierten Familie des Gründers übernommen und bieten ihr um Globen, Schulmaterial und touristische Literatur gewachsenes Sortiment am Gendarmenmarkt direkt gegenüber dem Schauspielhaus an. Während zu Schropps Anfangszeit allenfalls die Pferdewechselstationen relevant waren, reisen nun Betuchte mit dem Baedecker durchs Land. Theodor Fontane wandert durch Brandenburg – und dabei auch durch maßgebliche Teile des heutigen Berlin.

Erste ABM: Kanal bauen. Nächste ABM: Kanal zuschütten

Entlang der Hauptstraßen verlaufen Pferdebahnlinien, und überall in der Stadt dominiert die Eisenbahn, die riesige Flächen belegt und mit gleich drei Güterbahnhöfen die schöne königliche Planung des Generalszuges vom Tauentzien bis zur Gneisenaustraße zunichte gemacht hat. „Da war die Bahn wohl schneller“, sagt Gauglitz und weist auf den Lehrter Bahnhof hin, in dessen Nachbarschaft plötzlich das Blau des Humboldthafens just da leuchtet, wo im 1742er-Plan noch der Weinberg war. Gauglitz tippt auf eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme in den schwierigen Jahren nach der Märzrevolution 1848: Wo ohne Maschinen ein Berg zum Loch wird, sind viele Menschen beschäftigt. Zumal der Luisenstädtische Kanal zur selben Zeit entstand – und nach einem Magistratsbeschluss von 1926 wiederum als ABM zugeschüttet wurde.

Im dritten Plan des Quartetts, von 1932, ist er beiderseits des Engelbeckens bereits verschwunden. Es ist das letzte Jahr der Weimarer Republik, Berlin hat weit über vier Millionen Einwohner, die Siegessäule steht vor dem Reichstag, der Große Stern ist noch nicht auf Germania-Maß gebläht und der Tiergarten nicht mehr das umzäunte Jagdgebiet des Adels, sondern die reizende grüne Lunge der brummenden, fast schon tosenden Stadt.

Am Anfang waren zwei Trampelpfade

Gauglitz hat die älteren Stadtpläne auf Basis des aktuellen kreiert, denn auch die heutige Stadt basiert trotz aller Veränderungen auf jahrhundertealten Strukturen. „Vor allem der Verlauf der wichtigen Straßen ist über all die Zeit gleich geblieben“, sagt Gauglitz. „Nur die Hierarchie hat sich geändert.“ Die Spandauer Straße von 1642 entspricht in ihrem Verlauf exakt der Turmstraße von 2017, die „Allee nach Tempelhof“ dem Mehringdamm. Den Mühlendamm über die Spree, an dem sich jene Nord-Süd-Straße von Sachsen via Tempelhof zur Ostsee mit der Ost-West-Straße zwischen Spandau und Frankfurt traf, bezeichnet Gauglitz als „den Urknall von Berlin“. Im Begleitheft schreibt er von „zwei einsamen Fernstraßen, vorstellbar als stark benutzte Trampelpfade im Wald“.

Kurz nach Beginn dieses Jahres hat die Industrie- und Handelskammer gemeldet, dass die Schwelle von 100 000 im Handelsregister eingetragenen Unternehmen überschritten sei. Viele überstehen kaum das erste Jahr, und nur ganz wenige existierten auch nur annähernd so lange wie Schropp, heißt es bei der IHK.

Ganz genau kennt selbst Regine Kiepert, die das Geschäft 1979 übernahm, die Geschichte nicht, weil das „Schropphaus“ in der Dorotheenstraße im April 1945 in Schutt und Asche fiel. Zwischen 50 und 100 Menschen dürften damals in der Firma gearbeitet haben, erzählt Regine Kiepert. Heute seien es sieben. Und selbst um die wird ihr bange, wenn sie auf die BVG-Baustelle vor dem heutigen Laden blickt, die ihr seit zwei Jahren Bushaltestelle, Laufkundschaft und Stellplätze raubt. Ob sich Simon Schropp hätte vorstellen können, dass sein Geschäft ein halbes Dutzend Könige und Kaiser, mehrere Revolutionen und zwei Weltkriege übersteht, um am Ende wegen der jahrelangen Sanierung einer U-Bahn-Tunneldecke der BVG in die Bredouille zu geraten?

"Berlin - Vier Stadtpläne im Vergleich". Edition Gauglitz, 15,90 Euro. Erhältlich bei Schropp (Mo-Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr) und im Tagesspiegel-Shop, Askanischer Platz 3, am Anhalter Bahnhof (Mo-Fr 9-18 Uhr).

Gerd Gauglitz präsentiert seine Stadtpläne am 31.1. um 20 Uhr bei Schropp in der Hardenbergstraße 9a. Eintritt 3 Euro, Anmeldung unter (030) 23 55 73 20.

27 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben