Starkoch : Tim Raue zieht in die alte Bötzow-Brauerei

La Soupe Populaire nennt sich der jüngste gastronomische Coup von Tim Raue, dem Lieblingskoch von Hans Georg Näder - dieser hat nun Großes vor in Prenzlauer Berg.

von
Ein scharfer Typ. Tim Raue mischt mit in der neuen Bötzow-Brauerei.
Ein scharfer Typ. Tim Raue mischt mit in der neuen Bötzow-Brauerei.Foto: promo

Ohne Zufall kein gastronomischer Erfolg. Hans Georg Näder und Tim Raue sind sich begegnet, als beide irgendeine Auszeichnung entgegennahmen. Daraus entwickelte sich loser Kontakt, Näder tafelte häufig bei Raue in Kreuzberg. Dann überredete er seinen Lieblingskoch, mitzukommen in die alte Bötzow-Brauerei. Ob sich dort nicht was Kulinarisches machen ließe? Vorgabe: Sattwerden und Weintrinken sollte pro Nase nicht mehr als 50 Euro kosten.

Die Zukunft der Bötzow-Brauerei
Die 1885 eröffnete Bötzow Brauerei war damals die größte Privatbrauerei Norddeutschlands mit einer Kapazität von 210.000 Hektolitern und einem 5.000 m² großen unterirdischen Lagerkeller. Die erstklassige Qualität des Bieres brachte Julius Bötzow schon 1886 die Ernennung zum Hoflieferanten ein und machte seinen Biergarten auf dem Brauereigelände mit Platz für 6.000 Gäste zum beliebten Ausflugsziel.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: promo
30.08.2013 12:38Die 1885 eröffnete Bötzow Brauerei war damals die größte Privatbrauerei Norddeutschlands mit einer Kapazität von 210.000...

Raue sah sich den Raum mit der hohen Galerie an und nickte, okay. Drunten die Kunst, oben das Essen, das war das eine, aber das Essen sollte nach der Kunst gehen. So entstand der Plan, das Küchenkonzept je nach Ausstellungsthema zu wechseln und damit um die Welt zu ziehen, mal sehen, ob das Gäste anziehen würde.

Im Mai wurde »La Soupe populaire« eröffnet, ein skurriles Restaurant mit industriellem Chic, populärem Anspruch und guten Weinen. Raue schrieb Rezepte und übergab die Verantwortung an seinen langjährigen Küchenchef Michael Jäger. Der kochte zur ersten Ausstellung mit Eva&Adele Berliner Gerichte. Da ergab es sich, dass man beim Protokoll der Bundesregierung nach einem Menü für Barack Obama suchte – und auf Bötzow die Königsberger Klopse à la Raue fand.

Damit war das Küchenkonzept Geschichte in mehrfacher Hinsicht. Nun ist abends von Donnerstag bis Sonnabend permanent in zwei Schichten ausgebucht, die Klopse sind nicht mehr von der Karte zu kriegen. Aber dennoch stehen darauf wechselnde Gerichte nach Ausstellungslage, erst amerikanisch deftig, bald thailändisch. Raue kann, wie es scheint, im Moment nichts falsch machen. Details unter www.lasoupepopulaire.de

Dieser Text erschien im neuen Wirtschaftsmagazin des Tagesspiegels "Berliner Köpfe", das seit Freitag (30.08.2013) käuflich zu erwerben ist.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben