Berlin : Stau an der Startbahn

35 Flüge fielen aus, stundenlange Wartezeiten

Der Engpass beim Enteisungsmittel für Flugzeuge hat am Flughafen Schönefeld auch am Freitag zu erheblichen Verzögerungen geführt. Passagiere mussten am Vormittag in der Regel mehrere Stunden auf den Abflug ihrer Maschinen warten. So verzögerten sich die Abflüge nach Frankfurt-Hahn um vier Stunden, nach Kaunas um drei und nach Köln-Bonn um dreieinhalb Stunden. Entsprechend dicht gedrängt standen die Fluggäste vor den Abfertigungsschaltern. Mehrere Dutzend Menschen hatten im Flughafen übernachtet, obwohl von den Fluggesellschaften genügend Hotelgutscheine ausgegeben worden waren.

„Seit 8 Uhr steht uns wieder genügend Enteisungsflüssigkeit zur Verfügung“, sagte Flughafensprecher Leif Erichsen. „Der Stau am Boden löst sich allerdings nur langsam auf.“ Knapp 30 Maschinen konnten am Donnerstag wegen Vereisung nicht starten und blockierten den Platz für ankommende Maschinen, sodass diese erst gar nicht in den Abflughäfen starteten. Diese Flugzeuge fehlten nun am Freitag in Berlin. In Schönefeld wurden 20 Flüge gestrichen, in Tegel 15 Verbindungen. Die britische Airline Easyjet hatte den Berlin-Verkehr zeitweise ausgesetzt, neun Starts und zwölf Landungen fielen aus.

Alle Fluggesellschaften versuchten, die wenigen vorhandenen Maschinen bis auf den letzten Platz zu füllen. Dennoch gab es im Abfertigungsgebäude großes Gedrängel. „Es gibt kaum Informationen und die Durchsagen beschränken sich auf Sicherheitshinweise“, kritisierte ein Fluggast mit dem Ziel Paris. Als endlos habe er die Wartezeit empfunden. Erichsen erwartete eine Entspannung der Lage im Laufe des Tages. „Landende Maschinen brauchen nicht mehr enteist zu werden und können nach dem Sicherheitscheck sofort wieder abheben.“ Allerdings gleiche die Situation einem langen Stau auf der Autobahn. Auch der löse sich bekanntlich nur zögerlich auf.

Auch am Flughafen Tegel gab es erhebliche Verspätungen, die in Einzelfällen (Easyjet aus Lyon, Ryanair aus Glasgow und Weeze) bis zu fünf Stunden betrugen. Einige Flüge fielen aus, darunter je ein Start nach Frankfurt, Köln/Bonn, München, Stuttgart und Zürich. Am Donnerstag waren am Nachmittag in Schönefeld wegen fehlenden Enteisungsmittels insgesamt 38 Starts und 39 Landungen ausgefallen.

Erst in der Nacht und den Morgenstunden kamen drei Lastzüge mit Enteisungsflüssigkeit in Berlin an, einer in Schönefeld und zwei in Tegel. Vier weitere Transporte wurden noch erwartet, sagte eine Sprecherin des für die Enteisung zuständigen Dienstleistungsunternehmens GlobeGround Berlin. Wie berichtet, war es beim Schweizer Hersteller Clariant aufgrund des europaweit strengen Winters zu Lieferengpässen gekommen. Bei wärmeren Temperaturen am Wochenende hofft man, die Reserven aufzufüllen, bevor zum Wochenbeginn erneut Frost und Eisregen erwartet werden. Ste./du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar