Steglitz : Hauswand stürzte auf Schloßstraße - Teilsperrung

In Steglitz ist bei Abrissarbeiten die Fassade einer früheren Woolworth-Filiale auf den Bürgersteig gestürzt. Verletzt wurde dabei niemand.

Steglitz
Bauarbeiter hatten die Unglücksstelle zuvor abgesperrt. -Foto: Meyer

BerlinDie Baustelle an der ehemaligen Woolworth-Filiale in der Steglitzer Schloßstraße sieht fast aus, als sei ein Haus auf die Straße gestürzt. Schuttberge türmen sich auf dem Bürgersteig, einige Brocken verteilen sich bis auf die Straße. Von dem überdachten Fußgängertunnel steht nur noch das äußerste Ende, der Rest wurde unter den Trümmern begraben.

Verletzt wurde bei dem Einsturz am Montag gegen 13:30 Uhr niemand, da Bauarbeiter vor dem Unglück Bürgersteig und die Fahrbahn gesperrt hatten. Vermutlich ist die etwa 10 mal 20 Meter große Wand durch andere Abrissarbeiten auf der Baustelle derart in Schwingungen versetzt worden, dass sie zusammenbrach. Die Kripo und das Landesamt für Arbeitsschutz ermitteln. An der Ecke Ahornstraße ist ein neues Geschäftshaus geplant.

Wie lange die Aufräumarbeiten andauern, bleibt ungewiss. Die Schloßstraße bleibt in Richtung Süden weiterhin gesperrt. (ho/Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben