Stellvertreterin von Glietsch : Polizei hat künftig Vize-Chefin

Dieter Glietsch bekommt eine Frau an seine Seite. Der Senat bestimmte gestern die 48-jährige Juristin Margarete Koppers als neue Polizeivizepräsidentin.

von
324936_0_99f3ef13.jpg
Foto: dpadpa

Dieter Glietsch bekommt eine Frau an seine Seite. Der Senat bestimmte gestern Margarete Koppers als neue Polizeivizepräsidentin. Die 48 Jahre alte Juristin soll im März im Präsidium anfangen, der Posten des einzigen Stellvertreters des Präsidenten war seit September 2009 vakant. Damals wechselte der 58-jährige Gerd Neubeck nach knapp zehn Jahren am Platz der Luftbrücke zur Deutschen Bahn – als neuer Sicherheitschef.

Wie Neubeck kommt Koppers aus der Justiz, seit April 2006 war sie Vizepräsidentin des Landgerichts. Innensenator Ehrhart Körting sagte gestern bei ihrer Vorstellung, dass man gute Erfahrungen damit gemacht habe, wenn die Nummer 2 bei der Polizei nicht der typische „Polizist von der Pike auf“ sei, sondern Verwaltungsexperte. Angst vor der Männerdomäne Polizei habe sie nicht, „sonst hätte ich mich nicht beworben“, sagte die künftige Polizeivizepräsidentin gestern. Derzeit arbeiten nur sehr wenige Frauen in höchsten Positionen bei der Polizei. Alle Direktionsleiter sind Männer, nur eine Abteilung im Landeskriminalamt wird von einer Frau geleitet. Körting betonte jedoch, dass insgesamt der Frauenanteil bei der Polizei 20 Prozent betrage.

Margarete Koppers stammt aus Nordrhein-Westfalen und lebt seit 1980 in Berlin. Sie studierte in Berlin, hatte verschiedene Richterämter inne und war für drei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Karlsruhe am Bundesverfassungsgericht. Über sich selbst möchte sie nur wenig verraten, außer dass sie keine Kinder habe und „in geordneten sozialen Verhältnissen“ lebt. Allerdings, das musste sie zugeben, erst am Montag habe sie ein Knöllchen wegen Falschparkens bekommen. Das sei aber das erste in diesem Jahr gewesen, versicherte sie. Künftig darf sie mit dem Dienstwagen folgenlos falsch parken – aber nur im Einsatz.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben