• Streckensperrung Berlin-Hannover: Berliner Pendler sollen in Kasernen einquartiert werden

Streckensperrung Berlin-Hannover : Berliner Pendler sollen in Kasernen einquartiert werden

Nachwirkungen des Hochwassers: Weil viele Pendler nach Wolfsburg von der Streckensperrung zwischen Berlin und Hannover betroffen sind, möchte die Stadt nun Notunterkünfte in ehemaligen Kasernen einrichten.

Nachwirkungen des Hochwassers: Weil viele Pendler nach Wolfsburg von der Streckensperrung zwischen Berlin und Hannover betroffen sind, möchte die Stadt nun Notunterkünfte in ehemaligen Kasernen einrichten.
Nachwirkungen des Hochwassers: Weil viele Pendler nach Wolfsburg von der Streckensperrung zwischen Berlin und Hannover betroffen...Foto: dpa

In einer ehemaligen Kaserne und in Wohnwagen will die Stadt Wolfsburg jetzt Bahnpendler einquartieren, die unter der Sperrung der ICE-Strecke zwischen Hannover und Berlin leiden. Nach dem Hochwasser an der Elbe müssen sich Bahnfahrer dort noch monatelang auf längere Fahrzeiten einstellen, weil ein Teilstück der Strecke bis auf weiteres unbefahrbar ist. Darunter leiden auch viele Pendler, die täglich aus Berlin zur Arbeit nach Wolfsburg fahren.
Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) erklärte am Dienstag, die Stadt könne nicht über Monate vom ICE-Netz abgekoppelt bleiben. Er forderte Übergangslösungen für die Hunderte Berliner, die zur Arbeit in die VW-Stadt pendeln. Die Stadt überlegt nun, ein Notquartier für etwa 100 Pendler in einer ehemaligen Kaserne am Stadtrand einzurichten. Außerhalb der Ferien werden auch Wohnwagen zur Unterbringung der Betroffenen in Erwägung gezogen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben