Suche nach dem Polizeichef : Körtings verpatzte Kür

Er gilt als klug und pragmatisch, als Mann der leisen Töne. Und nun dies. Ehrhart Körting, Berlins Innensenator, richtet bei der Suche nach einem neuen Polizeipräsidenten ein krachendes Desaster an. Warum nur?

von
Wer ist hier der Boss? Körting sucht einen Polizeipräsidenten.
Wer ist hier der Boss? Körting sucht einen Polizeipräsidenten.Foto: ddp

Nicht, dass er die Gefahr nicht sah. Aber am 1. Mai, als auf dem Heinrichplatz die Kreuzberger friedlich ihr „Myfest“ feierten, wollte der Innensenator nichts davon wissen, was an Unheil bei der Suche nach einem neuen Polizeipräsidenten auf ihn zukommen könnte. Während vom Platz her die Bässe einer Rockband bis in die Kneipe wummerten, in der ein entspannter Ehrhart Körting ein Bier trank, war er sich noch gewiss, dass Berlin rechtzeitig zum 1. Juni einen neuen Polizeipräsidenten bekommen werde und es keine Vakanz nach der Pensionierung des langjährigen Polizeipräsidenten Dieter Glietsch geben würde. Von nahtlosem Übergang sprach Körting und machte nur eine Einschränkung: „Falls es keine Konkurrentenklage gibt.“

Damals hatte der Sozialdemokrat noch allen Grund zur Zufriedenheit. So friedlich wie seit Jahren nicht war es rund um den Tag der Arbeit, was erstmals Hoffnung nährte, dass sich nach fast 25 Jahren die Randale überlebt hat. Ausgestreckte Hand für die friedlich Feiernden, harter Zugriff gegen Randalierer – in dem Erfolg des von der Polizei durchgesetzten Konzepts konnte sich auch Körting sonnen. Da war die persönliche Erleichterung spürbar; denn wenn es nicht gut gelaufen wäre, hätten alle Finger auf ihn gewiesen und sein Amt wäre zum Schleudersitz geworden – nicht auszudenken in diesem Wahljahr. So aber zollte ihm hinterher selbst die Opposition Respekt, und der schmale, eher kleine Mann zeigte wieder einmal, warum er zu den beliebtesten Politikern des rot-roten Berliner Senats gehört.

Inzwischen ist es Ende Juli und Berlin hat immer noch keinen Polizeipräsidenten. Und alle Finger zeigen auf Körting. Der Sicherheitssenator ist zum Unsicherheitsfaktor geworden, und die Opposition von CDU und Grünen hat endlich ein echtes Wahlkampfthema. Eine verpatzte Stellenbesetzung mit fehlenden Auswahlgesprächen, mangelhaften Ablehnungsschreiben, der Klage eines nicht berücksichtigten Konkurrenten und zwei Niederlagen vor Gericht – die Suche nach einem neuen Polizeipräsidenten ist zu einer Chronik des Scheiterns geworden. Selbst in den Reihen der Sozialdemokraten fragt man sich etwas ratlos, was Ehrhart Körting, den klugen Kopf und Pragmatiker, getrieben hat, mit einer heillos wie trotzig durchgezogenen Postenbesetzung eine erstklassige politische Bruchlandung anzurichten.

Dabei gilt der vormalige Justizsenator und frühere Verfassungsrichter Körting als einer der erfahrensten Innenpolitiker der Bundesrepublik. Ein Mann, der sagt, was er denkt, und zuweilen drastisch in der Wortwahl ist, so müssen erfolgreiche sozialdemokratische Innenpolitiker sein. So wie Otto Schily in der rot-grünen Bundesregierung unverzichtbar für Gerhard Schröder war, weil der mit seiner schnörkellosen Sicherheitsphilosophie den Konservativen keinen Spielraum ließ, so hat Ehrhart Körting in Berlin seit 2001 die Bürger nach der argwöhnisch beobachteten Regierungsübernahme überzeugt, dass in der rot-roten Koalition die Sicherheit in guten Händen ist. Unverzichtbar für den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Ein Aktivposten im Wahlkampf. Wann sollte das wichtiger sein als jetzt, wenn die Berliner am 18. September darüber abstimmen, wer sie in den kommenden fünf Jahren regiert?

Brutale Gewalt im Nahverkehr und fehlendes Sicherheitspersonal auf den Bahnhöfen, brennende Autos und gewaltbereite Linksextreme – es gibt in der Hauptstadt viel zu tun für einen Polizeipräsidenten. Doch den gibt es nun wohl doch erst nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Stattdessen wird es ein Auswahlverfahren geben zwischen den zwei verbliebenen Kandidaten, nachdem Körting auf einen Einspruch gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts verzichtet. Mangelnde Sorgfalt hatte das Gericht bei der Kandidatensuche moniert; eine Ohrfeige für Körting, der blind und möglicherweise schlecht beraten allein auf seinen Kandidaten Udo Hansen setzte und alles ignorierte, was zum Grundwissen jedes Personalreferenten gehört. Nach dem Urteil hatte Körting noch flapsig reagiert, nun steht also alles wieder auf null. „Wir haben richtig einen übergekriegt“, sagt Körting ziemlich kleinlaut über seine Niederlage. Es könnte wohl noch mehr sein. Schließlich hat der Senior in der Berliner Landesregierung trotz seiner 69 Jahre seit langem deutlich signalisiert, dass er sich auch eine weitere Amtszeit zutrauen würde.

Einiges spricht dafür, dass es damit nun schwierig werden könnte. Bei Klaus Wowereit kann man zwischen einigen seiner typischen, leicht hingeworfenen ironischen Bemerkungen ein wenig von seiner Verärgerung spüren. „Der macht das schon“, wird da schnell zu einer kleinen Drohung. Da kann Klaus Wowereit nachtragend sein. Zumal er ahnt, dass es auch auf ihn zurückfallen wird, was im Hause des Innensenators falsch gelaufen ist. Immerhin hat der Regierende Bürgermeister sich noch vor vier Wochen vom selbstgewissen Körting dazu drängen lassen, den wegen des Todes eines Abschiebehäftlings in seinem Verantwortungsbereich und seiner Tätigkeit als Sicherheitsberater in Saudi-Arabien umstrittenen Kandidaten Udo Hansen zum Polizeipräsidenten zu benennen, obwohl die Konkurrentenklage noch nicht abgeschlossen war. Schon das nährte Spekulationen, der Regierende Bürgermeister habe das nur seinem Parteigenossen zuliebe getan, der gegen alle Widerstände und Warnungen seinen Kandidaten durchdrücken wollte.

Seite 1 von 2
  • Körtings verpatzte Kür
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben