Tempelhof : Elefanten in Marienfelder Wildnis

Drei Elefanten auf einer Wiese, durch keinerlei Absperrung behindert, sind derzeit täglich in der "Stadtrandsiedlung" in Marienfelde zu erleben. Die freilaufenden Tiere beunruhigen Anwohner.

Eva-Maria Brandstädter
272121_0_56a4f326.jpg
Freilaufend. Ein Elefant des Circus Holiday in Marienfelde. Foto: Brandstädter

Drei Elefanten auf einer Wiese, durch keinerlei Absperrung behindert, sind derzeit täglich in der „Stadtrandsiedlung“ in Marienfelde zu erleben. Leute bleiben stehen, fotografieren und trauen sich näher heran. Hinter einer Baumreihe schimmert das blau-rot-weiße Zirkuszelt von „Circus Holiday“. Von dort taucht nach einer Weile ein Mann mit Stock auf und ruft die Elefanten herbei. Ob die nicht weglaufen, will jemand wissen. „Nee, machen die nicht“, so die Antwort.

Ganz so einfach scheint es nicht zu sein. „Die hatten wir hier auch schon auf der Straße“, erzählt ein junger Mann. Einer sei seiner Mutter hinterhergelaufen. „Erschreckend“, fand die das. Ein Ehepaar, das seine beiden Hunde ausführt, bestätigt, dass die Elefanten jeden Tag einmal auf der Wiese wären. Kinder hätten sie sogar mit Gras gefüttert. Sie selbst würden sich allerdings nicht so nah herantrauen.

Elefanten dürften nur ausbruchssicher hinter einem Elektrozaun gehalten werden, sagt Gertraud Staschiok vom Verein Elefanten-Schutz Europa. Bekämen Elefanten Leckerbissen, würde sofort der Neid der anderen Tiere erregt, die dann den Menschen umringten. Eine gefährliche Situation, weil schon die zufällige Bewegung eines Elefanten einen Menschen schwer verletzen könne. Immerhin wiegt jede der drei afrikanischen Elefantenkühe um die drei Tonnen. Auch der in Tempelhof-Schöneberg für das Ordnungsamt zuständige Stadtrat Oliver Schworck droht mit Sanktionen, falls die Tiere nicht eingezäunt werden. „Es geht ja nicht, dass Elefanten durch Marienfelde spazieren.“

Roland Spindler, Zirkus-Chef und Elefantentrainer, sieht dagegen keine Gefährdung. Seine Tiere hörten aufs Wort und stünden immer unter Aufsicht. Ob man sie nicht einsperren müsse? „Nein, Tiere müssen ja auch ein bisschen Bewegung haben.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben