Berlin : Thekentanz: Club 69 in Kreuzberg

Matthias Oloew

Liebe Doris Disse!

Herzlichen Glückwunsch zum fünfjährigen Bestehen Deiner Party. Die Mischung aus Schlager, Soul und Disco mit den beliebtesten Hits der 60er, 70er und 80er Jahre ist ja nach wie vor beliebt. Wie sonst ist es zu erklären, dass es nach wie vor Hunderte in den stickigen Keller zieht, um so lange zu tanzen, bis der Schweiß als Kondenswasser wieder von der Decke tropft. Die Eintrittspreise haben in den zurückliegenden Jahren die Inflationsentwicklung überholt. Und so kostet der Spaß im Club 69 fast so viel wie in allen anderen Szene-Tanzstätten, die etwas auf sich halten, zwischen 13 und 15 Mark.

Die Stimmung ist aber so ausgelassen wie immer. Sicher, die Zeiten kollektiver Sing-Exzesse zu "Moskau" von Dschingis Khan sind wohl vorbei. Auch eine Polonäse zu "Viva Espana" hat es schon lange nicht mehr gegeben. Trotzdem haben die Gäste sichtlich viel Spaß. Und das sind nicht nur die Männer 30 plus, sondern auch jüngere Herren. Und selbstredend deren beste Freundinnen - sei es aus Reinickendorf oder Rheda-Wiedenbrück. Der Club 69, sagen viele Gäste, das ist "wie früher".

So alt, dass man sich an die Bar-Musik der frühen 60er erinnern kann, ist dann aber doch nur eine kleine Minderheit. Es sieht ja so aus, als ob die Musik dieses Jahrzehnts bei Deiner Party jetzt viel stärker zum Zug kommt. Das verleitet die Gäste längst nicht mehr zu einem Tanzmarathon wie ehedem beim (west-)deutschen Schlagergut, aber vielleicht ist genau das der Grund, weshalb der Club 69 so lange schon bei gleichbleibender Resonanz existiert - öfter mal was anderes. Die Schlagerwelle ist schließlich ausgeschwappt. Und deshalb machst Du es mit Deinen DJs vermutlich richtig, nicht jedesmal die gleichen Evergreens aufzulegen.

So richtig nett ist der Club 69 auch deshalb, weil jegliches Szene-Getue draußen bleibt. Trendige Club-Klamotten aus empfindlichen Stoffen sind sowieso fehl am Platz, und bei der Wärme im Keller löst sich jedes Outfit irgendwann auf. Bei Dir und Deinen Türstehern wird der Satz "come as you are" nicht nur gesagt, sondern auch umgesetzt. An der Tür und hinter der Theke sind die Deinen immer freundlich und die Geränkepreise nach wie vor moderat. Alles gute Voraussetzungen dafür, dass der Club 69 für viele Gäste ein Muss an jedem ersten Freitag im Monat bleibt. Das hofft mit Dir

Matthias Oloew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben