Update

Tierpark Berlin : Big Brother bei den Eisbären-Kindern

Ein neues Video zeigt: Die im Tierpark geborenen Eisbärchen sind wohlauf, doch die nächste Woche gilt als sehr kritisch.

von
Eisbär Knut (2006 - 2011) löste Begeisterung in ganz Deutschland aus.
Eisbär Knut (2006 - 2011) löste Begeisterung in ganz Deutschland aus.Foto: picture-alliance/ dpa

Nackt, blind, taub und nicht größer als Meerschweinchen – und doch beschäftigen die am Donnerstag geborenen Eisbärbabys im Berliner Tierpark schon viele Menschen. „Das Interesse ist riesig“, sagt die Sprecherin von Zoo und Tierpark, Christiane Reiss: „Dabei geht es für die beiden jetzt erst einmal ums blanke Überleben. Aber ihre Mutter Tonja macht bisher alles richtig, wir dürfen also vorsichtig optimistisch sein.“

Video
Eisbär_Update_20161108
Eisbär_Update_20161108

Am Dienstag veröffentlichte der Tierpark ein neues Video aus der Wurfhöhle zeigt die Bärin, eines der Jungen ist gut zu sehen, das andere versteckt sich unter der Tatze der Mutter. Laut Sprecherin Reiss wird es jetzt nicht leichter, die Kleinen vor die Linse zu bekommen, denn Tonjy wärmt und schützt ihren Nachwuchs, so dass er ganz in ihrem Fell verschwindet - gut für die Bärenjungen, schade für Eisbären-Fans.

Nur die Hälfte aller Eisbärbabys überleben die ersten 15 Tage, bei Mehrlingsgeburten schafft es oft nur eins. Deshalb waren die Tierparkmitarbeiter am Wochenende ganz beglückt, als sie aus der Wurfhöhle schmatzende Geräusche hörten. „Die könnten davon künden, dass die Kleinen trinken, genau wissen wir das aber noch nicht“, sagt Christiane Reiss, „die Überwachungskamera in der Höhle hat nicht die beste Qualität. Aber wir haben am Sonntag beide herumkrabbeln sehen. Allerdings nur kurz, denn weil sie viel Wärme brauchen, nimmt sie Tonja unter ihre Tatzen oder legt sie sich aufs Fell. Dann sind sie kaum noch zu erkennen.“ Und auch am Montag hieß es im Tierpark: Ja, das Jungtier ist wohlauf.

Knut ist nicht allein: Berlins tierische Lieblinge
Es ist nicht alles Knut - der mit nur vier Jahren verstorbene Eisbär mag einzigartig gewesen sein. Doch es gab durchaus vergleichbare Tierschicksale in Berlin - wie das Eisbär Troll. Das Männchen starb am 20. Februar 2015 im Tierpark Berlin.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
22.08.2012 15:22Es ist nicht alles Knut - der mit nur vier Jahren verstorbene Eisbär mag einzigartig gewesen sein. Doch es gab durchaus...

Ihren Vater werden die beiden kleinen Eisbären nie kennenlernen

Dass sich die sechsjährige Tonja, die zum ersten Mal Mutter wurde, bisher so umsichtig um die Kleinen kümmert, ist fast ein wenig erstaunlich. Vielleicht liegt es daran, dass Tonjas Eltern, Murma und Untai, noch nicht in einem Zoo geboren, sondern in der Wildnis gefangen wurden. Das hatte der Tierpark jedenfalls vor drei Jahren mitgeteilt. Damals war Wolodja, der Vater der kleinen Eisbären, nach Berlin gekommen. Tierschützer hatten vermutet, dass er Tonjas Bruder sei, weil beide im Moskauer Zoo geboren wurden. Doch Wolodjas Eltern waren die Bären Simona und Vrangel, stellte der zuständige Kurator Florian Sicks damals klar.

Dem Liebesglück stand also vorerst nur das mangelnde Alter von Wolodja im Wege, aber bereits seit April 2015 paarte er sich dann immer wieder mit Tonja. Seine Kinder wird er übrigens nie zu Gesicht bekommen. Später wären sie Konkurrent oder Weibchen für ihn, er könnte sie töten und fressen. „Tonja würde ihn auch nicht zu den Kleinen lassen“, sagt Christiane Reiss. Und erzählt, dass sich die Eisbärin schon im Herbst 2015 in die Wurfhöhle zurückgezogen hatte.

Im Tierpark begann man schon zu hoffen, aber damals war sie nicht trächtig. „Feststellen können wir das nicht“, sagt Reiss. „Da müsste man dem Tier ohne Not eine Narkose verabreichen, um einen Ultraschall durchzuführen.“

Video
Einsamer gefangener Eisbär in China erregt die Gemüter
Einsamer gefangener Eisbär in China erregt die Gemüter

Der Knut-Bonus wirkt immer noch

Am Gewicht lasse sich das auch nicht ableiten, weil Eisbärinnen im Herbst generell Fett ansetzen. Ungefähr 150 Kilo waren es bei Tonja, aber auch die mit 36 Jahren uralte Tierpark-Eisbärin Aika hat im Herbst gewaltig zugelegt. Während der Ruhezeit werden die Eisbären nicht gefüttert – überhaupt wird sich in den nächsten Tagen niemand der Wurfhöhle nähern. „Mutter und Nachwuchs brauchen absolute Ruhe, das wissen wir aus Erfahrung“, sagt Christiane Reiss.

Sie hat schon einmal ein Eisbär-Pärchen heranwachsen sehen: Im Dezember 2013 waren Nobby und Nela im Münchner Tierpark Hellabrunn geboren worden. „Wenn bei Tonja alles gut geht, wird vieles ähnlich laufen“, sagt die Tierpark-Sprecherin. „Ich erinnere mich noch, als Nobby und Nela im Frühling mit ihrer Mutter aus der Höhle kamen und sich den Besuchern präsentieren. Sie sahen aus wie kleine Teddys, es war wunderschön, wie sie miteinander spielten – so natürlich und ganz anders als bei Knut, der ja mit seinem menschlichen Pfleger Thomas Dörflein auftrat.“

Allerdings wirke der Knut-Bonus immer noch, sagt Reiss. „Wir haben unglaublich viele Anfragen und Glückwünsche erhalten.“ Wenn die kritische Zeit überstanden sei, werde man über Namen und Marketingstrategien nachdenken: „Jetzt heißt es erst einmal: Abwarten und Daumen drücken.“



» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben